Gesundheit und Gesundheitswesen in Deutschland seit der Mitte des 19. Jahrhunderts

Gesundheit und Gesundheitswesen in Deutschland seit der Mitte des 19. Jahrhunderts[1]

Einleitung

Das Gesundheitswesen ist eine begriffliche Zusammenfassung verschiedener Institutionen, Personengruppen und Einzelakteure, die sich auf je unterschiedliche Weise um die Phänomene Gesundheit/ Krankheit bemühen. Gelegentlich arbeiten sie aufeinander bezogen und untereinander abgestimmt, oft aber auch völlig unkoordiniert und sogar gelegentlich gegeneinander. Von einem umfassenden System kann zweifellos nicht gesprochen werden. Jens Alber führt die Unübersichtlichkeit in seiner die Geschichte, Strukturen und Funktionsweise des bundesdeutschen Gesundheitswesen analysierenden Studie auf „die höchst komplexe und meist nur wenigen Experten geläufige Vielfachsteuerung“[2] zurück. Meist wird aus der Not eine Tugend gemacht und eine Aufzählung als Definition eingeführt: „Das Gesundheitswesen eines Staates umfasst sämtliche Regelungen, Maßnahmen, Sachmittel, Einrichtungen, Berufe und Personen, die das Ziel verfolgen, die Gesundheit der Bevölkerung zu fördern, zu erhalten, herzustellen oder wiederherzustellen. Das Gesundheitswesen im weiteren Sinne umfasst demzufolge sämtliche sowohl öffentlichen wie privaten als auch professionellen wie laienweltlichen Aktivitäten, die auf Gesundheit gerichtet sind.“[3] D. h., um den Eindruck einer Zusammengehörigkeit der disparaten Elemente des Gesundheitswesen zu erzeugen, stellt die Definition auf die Zielsetzung dieser Elemente ab. Mehr von diesem Beitrag lesen