Geburtenrückgang: Tabellenanhang

Tabelle 1
Durchschnittliche Kinderzahl pro Ehe* nach Berufsstellung**, Wirtschaftssektor und Eheschließungsperiode, Deutsches Reich***, spätes 19. und frühes 20. Jahrhundert
Berufsgruppe Eheschließungsperiode
  vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29
Landwirtschaft            
Selbständige 5,5 4,6 4,1 3,5 3,1 2,7
Arbeiter 6,1 5,2 4,7 4,1 3,5 3,0
Landwirtsch. Bev. insg. 5,5 4,7 4,1 3,6 3,2 2,8
             
Nicht-Landwirtschaft            
Selbständige 4,0 3,1 2,6 2,2 1,9 1,7
Beamte/

Berufssoldaten

3,5 2,9 2,5 2,1 1,8 1,6
Angestellte 3,4 2,7 2,3 1,9 1,6 1,5
Arbeiter 4,7 3,8 3,3 2,8 2,4 2,1
Nicht-landw.

Bev. insg.

4,5 3,4 2,9 2,4 2,1 1,9
             
Bevölkerung insg. 4,7 3,6 3,1 2,6 2,3 2,0
* Gezählt wurden die bis zum Erhebungszeitpunkt (Mai 1939) in den bestehenden Erstehen jemals geborenen oder nachträglich legitimierten Kinder, einschl. totgeborener oder inzwischen verstorbener oder außerhalb des Haushalts lebender Kinder. Berücksichtigt wurden auch die unfruchtbaren Ehen sowie die Kinder von getrennt lebenden Ehefrauen.

** Erfasst wurden Beruf, Berufsstellung, Branche und Wirtschaftssektor des Ehemannes.

*** Gebietsstand des Deutschen Reichs vom Mai 1939 (ohne Memelland, aber einschl. Österreich).

 

 

 

Tabelle 2
Durchschnittliche Kinderzahl pro Ehe nach Berufsstellung, Gemeindegrößenklassen* und Eheschließungsperiode, Deutsches Reich; nicht-landwirtschaftliche Bevölkerung
Berufsstellung Eheschließungsperiode
  vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29
Gemeinden

< 2.000 Einw.

           
Selbständige 4,9

(121)

4,0

(128)

3,4

(131)

2,9

(132)

2,5

(131)

2,2

(130)

Beamte/ Berufssoldaten 4,3

(123)

3,7

(126)

3,2

(127)

2,7

(126)

2,3

(127)

2,0

(124)

Angestellte 4,3

(127)

3,6

(134)

3,1

(138)

2,6

(137)

2,3

(140)

2,0

(137)

Arbeiter 5,3

(115)

4,6

(121)

4,0

(124)

3,5

(127)

3,0

(126)

2,5

(124)

 
Gemeinden

2.000 < 100.000 E.

           
Selbständige 4,2

(103)

3,2

(104)

2,7

(104)

2,3

(105)

2,0

(103)

1,7

(103)

Beamte/

Berufssoldaten

3,8

(108)

3,2

(108)

2,7

(108)

2,3

(108)

2,0

(109)

1,8

(109)

Angestellte 3,7

(109)

2,9

(111)

2,5

(111)

2,1

(112)

1,8

(112)

1,6

(112)

Arbeiter 4,9

(105)

4,1

(106)

3,5

(107)

2,9

(105)

2,5

(104)

2,1

(104)

 
Gemeinden

>/= 200.000 E.

(Großstädte)

           
Selbständige 3,2

(79)

2,3

(74)

1,9

(73)

1,6

(71)

1,3

(68)

1,1

(68)

Beamte/ Berufssoldaten 3,0

(84)

2,4

(83)

2,1

(82)

1,8

(82)

1,4

(79)

1,3

(80)

Angestellte 2,9

(86)

2,2

(84)

1,9

(83)

1,6

(83)

1,3

(81)

1,2

(82)

Arbeiter 3,9

(84)

3,0

(80)

2,5

(78)

2,1

(76)

1,7

(74)

1,5

(76)

* Unter den Mittelwerten der Kinderzahl ist in Klammern ein Index angeführt, wobei der Wert für alle Gemeindegrößen zusammen (siehe unterer Teil von Tabelle 1) gleich 100 gesetzt wurde.

 

 

Tabelle 3: Durchschnittliche Kinderzahl pro Ehe nach Beruf und Eheschließungsperiode im Deutschen Reich;

spätes 19. und frühes 20. Jahrhundert

(J Kinderzahl Rangplätze der Berufsgruppen
Heirat Heirat
Berufsgruppen vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29 vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29
Landwirtschaft
Selbständige Bauern, Gärtner,
Fischer usw. 5,6 4,7 4,1 3,5 3,1 2,7 41 41 41 42 42 41
Arbeiter in der Landwirt-
schaft usw. 6,0 5,2 4,7 4,1 3,5 3,0 43 43 43 43 43 43
Selbständige
Selbständige in ausgespr.
Handwerksberufen 4,4 3,5 2,9 2,4 2,2 1,9 32 31 31 30 32 28
Übrige Selbständige in Industrie
und Handwerk 3,8 3,0 2,5 2,1 1,8 1,7 24 23 23 18 18 17
Selbständige im Handelsgewerbe 3,6 2,7 2,3 1,9 1,7 1,5 22 20 16 13 11 77
Selbständige im Verkehrswesen 4,4 3,3 2,7 2,3 2,0 1,8 31 27 26 26 26 24
Selbständige im Gaststätten-
wesen 4,0 3,0 2,5 2,0 1,8 1,5 26 24 22 15 16 8
Selbständige Ärzte 2,6 2,5 2,3 2,1 2,0 2,0 4 15 15 16 24 31
Selbständige Apotheker 2,7 2,3 2,1 l,7 1,5 1,6 6 4 5 3 5 13
Selbständige Schriftsteller, 1
Privatgelehrte usw. 2,8 2,0 1,8 1,4 1,3 1,1 10
Selbständige Künstler, Schau-
spieler usw. 3,1 2,3 2,0 1,5 1,4 1,1 15 3 3 2 2 2
Selbständige Rechtsanwälte
und Notare 3,0 2,4 2,2 1,9 1,8 1,7 12 12 14 12 14 20
Beamte
(Beamtete) Offiziere von Heer,
Marine usw. 2,1 2,3 2,1 1,9 1,7 1,6 1 6 8 11 13 16
(Beamtete) Unteroffiziere von
Heer usw. 2,7 2,4 2,2 2,2 1,9 1,8 5 9 12 25 20 23
Beamte der Kirchen 3,9 3,4 3,3 2,9 2,7 2,7 25 30 36 38 38 42
Lokomotivführer, Zugschaffner
usw. 4,3 3,6 3,1 2,5 2,1 1,6 30 34 33 31 29 15
Übrige Beamte der Reichspost
und -bahn 3,5 2,9 2,5 2,2 1,9 1,6 21 22 24 24 19 11
Beamtete Ärzte 2,7 2,4 2,3 2,1 2,0 2,0 7 10 17 19 23 32
Beamtete Hochschullehrer und
-rektoren 2,7 2,6 2,4 2,2 1,9 1;9 8 18 19 22 21 30
Beamtete Studienräte und
-direkroren 2,5 2,3 2,2 2,0 1,8 1,7 3 7 10 14 15 19
Beamtete Lehrer an Volks-
schulen usw. 3,0 2,7 2,4 2,1 1,9 1,9 14 19 20 21 22 27
Beamtete Richter, Jur.
Referendare usw. 2,5 2,4 2,1 1,9 1,7 1,7 2 14 7 8 9 18
Beamtete Polizeiotfiziere usw. 3,2 2,3 2,2 1,9 1,7 1,9 18 2 13 7 10 14
Vollzugsbeamte der Polizei usw. 3,2 2,8 2,4 2,1 1,7 1,5 19 21 21 17 12 9
Übrige Beamte (vornehm!.
Verwaltung) 3,2 2,5 2,2 1,9 1,6 1,6 16 16 9 10 8 12
Angestellte
Angestellte Ärzte 2,8 2,4 2,3 2,2 2,1 2,0 9 11 18 23 28 35
Angestellte Buchhalter,
Kalkulatoren usw. 3,0 2,3 2,0 1,7 1,5 1,3 13 8 2 4 3 4
Übrige Angestellte in gehob.
Position 2,9 2,3 2,0 1,8 1,5 1,5 11 5 4 5 6 6
Angestellte in Werkmeister-
position 3,8 3,0 2,6 2,1 1,8 1,6 23 25 25 20 17 10
Übrige Angestellte (vornehm].
Verwaltung) 3,3 2,6 2,2 1,9 1,6 1,4 20 17 11 9 7 5
                           

 

 

  noch Tabelle 3                  
        Kinderzahl       Rangplätze der Berufsgruppen    
        Heirat         Heirat      
Berufsgruppen vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29 vor 1905 1905/09 1910/14 1915/19 1920/24 1925/29
Arbeiter  
Bergleute und sonstige  
Bergarbeiter 5,7 4,9 4,1 3,3 2,9 2,4 42 42 42 41 40 38
Stein-, Glas- und Keramik-
arbeitet 5,4 4,5 3,9 3,3 2,8 2,4 40 40 40 40 39 39
Eisen- und Meta11arbeiter 4,3 3,4 2,9 2,4 2,1 1,-8 29 29 29 27 27 22
Chemiearbeiter 4,8 3,9 3,3 2,9 2,} 2,1 38 38 38 37 37 37
Textilarbe.iter 4,5 3,7 3,2 2,6 2,2 1,8 34 35 35 33 31 25
Papierarbeiter 4,7 3,9 3,3 2,8 2,4 2,0 37 37 37 36 36 36
Arbeiter im graphischen Gewerbe 3,2 2,4 2,1 1,8 1,5 1,3 17 13 6 6 4 3
Leder- und Lederwarenarbeiter 4,2 3,4 2,9 2,4 2,1 1,9 28 28 28 29 30 26
Holz-, Schnitzstoff- und
Spielwarenarbeiter 4,5 3,5 3,0 2,7 2,3 2,0 33 32 32 34 34 34
Nahrungs- und Genußmittel-
arbeiter 4,6 3,6 3,0 2,6 2,2 1,9 36 33 31 32 33 29
Bekleidungsarbeiter 4,1 3,2 2,8 2,4 2,0 1,7 27 26 27 28 25 21  
Bauarbeiter und Bauhilflsarbeiter 5,2 4,4 3,8 3,3 2,9 2,4 39 39 39 39 41 40  
Sonstige Arbeiter (incl. Haus-  
haltsgehilfen 4,6 3,7 3,2 2,7 2,3 2,0 35 36 34 35 35 33  
zusammenlebende Ehepaare  
insgesamt 4,7 3,6 3,1 2,6 2,3 2,0  

 

 

 

 

Tabelle 4: Verteilung der Ehepaare in den Berufsgruppen nach der Kinderzahl, nach Eheschließungsperiode (in %)

EheschJießungsperiode (in%)

Heirat vor 1905 Heirat 1905/09
Kinderzahl Kinderzahl
Berufsgruppen 0 1 2 3 4 5. u.m. 0 1 2 3 4 5. u.m.
Landwirtschaft
Selbständige Bauern, Gärtner,
Fischer usw. 4 6 10 11 12 57 5 7 13 15 14 46
Arbeiter in der Landwirtschaft usw. 4 5 7 9 11 63 5 7 11 12 13 53
Selbständige
Selbständige in ausgerspr.
Handwerksberufen 6 9 15 16 14 41 7 13 20 18 14 27
Übrige Selbständige in Industrie
und Handwerk 7 11 18 18 15 32 9 16 24 19 12 19
Selbständige im Handelsgewerbe 9 12 19 17 13 30 12 19 24 18 11 16
Selbständige im Verkehrswesen 7 9 14 15 13 41 10 15 21 18 13 24
Selbständige im Gaststättenwesen 7 10 16 16 14 35 10 15 22 19 13 20
Selbständige Ärzte 11 13 27 23 13 13 13 14 27 22 13 10
Selbständige Apotheker 9 14 29 23 13 13 12 19 29 22 II 8
Selbst. Schriftste1Jer, Privat-
gelehrte usw. 14 15 22 20 10 19 25 21 19 18 9 9
Selbständige Künstler, Schau-
spieler usw. . 13 16 19 17 13 22 20 23 22 13 10 12
Selbständige Rechtsanwälte
und Notare 9 12 21 24 16 17 13 15 27 23 13 9
Beamte
(Beamtete) Offiziere von Heer,
Marine usw. 13 24 24 25 7 7 14 15 31 21 12 8
(Beamtete) Unteroffiziere von
Heer usw. 28 23 15 7 8 19 16 22 20 18 II 13
Beamte der Kirchen 9 7 14 18 16 35 9 s 18 22 16 27
Lokomotivführer, Zugschaffner usw. 4 8 15 17 16 40 5 12 21 19 15 28
Übrige Beamte der Reichspost
und -bahn 6 13 21 19 14 26 7 18 25 20 12 18
Beamtete Ärzte 14 15 .. 23 24 8 14 11 IS 26 23 15 7
Beamtete Hochschullehrer und
-rektoren 14 II 24 20 16 16 12 10 27 24 16 10
Beamtete Studienräte und
-dfrektoren 8 17 35 19 9 11 II 19 29 22 10 8
Beamtete Lehrer an Volks-
schulen usw. 5 16 26 21 13 18 7 20 29 20 11 13
Beamtete Richter, Jur.
Referendare usw. 18 11 26 20 12 14 9 17 30 22 13 9
Beamtete Polizeioffiziere usw. 22 II 17 22 0 28 14 19 28 23 7 9
VoJJzugsbeamte der Polizei usw. 9 15 21 18 12 24 7 19 27 19 14 15
Übrige Beamte (vornehm.
Verwaltung) 7 15 23 19 14 22 9 21 28 19 10 12
Angestellte
Angestellte Ärzte 12 10 19 27 19 14 15 1 S 25 18 15 11
Angestellte Buchhalter,
Kalkulatoren usw. 9 17 23 18 12 20 12 23 27 17 10 11
Übrige Angestellte in gehob.
Position 11 16 24 19 13 17 12 22 28 18 10 10
AngesteJJte in Werkmeisterposition 6 11 18 18 15 32 8 17 24 19 13 20
Übrige Angestellte (vornehm.
Verwaltung) 10 15 20 17 13 25 12 21 26 18 11 14
Arbeiter
Bergleute u. sonstige Bergarbeiter 5 6 9 9 12 60 4 6 12 14 15 49
Stein-, Glas- u, Keramikarbeiter 4 6 10 12 12 56 5 9 14 15 14 43
Eisen- und Metallarbeiter 7 9 15 – 16 14 40 s 14 20 18 14 26
Chemiearbeiter 6 8 11 13 14 4S 6 11 17 17 1 5 35

 

 

noch Tabelle 4
Heirat vor 1905 Heirat 1905/09
Kinderzahl Kinderzahl
Berufsgruppen 0 I 2 3 4 5. u.m. 0 1 2 3 4 5. u.rn.
Textilarbeiter 6 9 14 .14 14 43 7 13 18 17 • 14 31
Papierarbeiter 7 8 13 12 13 47 7 12 17 16 14 34
Arbeiter im graphischen Gewerbe 11 14 21 18 13 24 13 22 26 16 9 13
Leder- u. Lederwarenarbeiter 9 9 14 15 13 39 9 14 19 17 13 27
Holz-, Schnitzstoff- und
Spielwarenarbeiter 6 9 14 15 14 42 7 14 20 17 14 29
Nahrungs- und Genußmittelarbeiter 8 8 12 14 13 44 9 12 18 17 13 30
BekJeidunsarbeiter 8 10 15 15 14 38 10 16 22 17 12 23
Bauarbeiter u. Bauhilfsarbeiter 6 6 11 12 12 53 6 9 14 15 14 42
Sonstige Arbeiter (incl. Haus-
haltsgehilfen) 7 9 13 14 13 44 8 12 18 17 14 32
Zusammenlebende Ehepaare insgesamt 7 9′ 13 14 12 45 9 14 19 16 13 29
Heirat 1920/24 Heirat 1925/29
Kinderzahl Kinderzahl
Berufsgruppen 0 I 2 3 4 5. u.rn. 0 I 2 3 4 5, u.m.
Landwirtschaft
Selbständige Bauern, Gärtner,
Fischer usw. 9 14 22 19 13 22 10 16 26 20 13 16
Arbeiter in der Landwirtschaft usw. 8 Jj 19 17 14 29 10 16 22 18 13 21
Selbständige
Selbständige in ausgerspr. Hand-
werksberufen 16 23 26 16 9 9 19 25 28 15 7 6
Übrige Selbständige in Industrie
und Handwerk 20 26 27 15 7 5 23 27 27 13 6 4
Selbständige im Handelsgewerbe 23 28 25 13 5 5 27 29 25 11 4 3
Selbständige in Verkehrswesen 19 26 25 14 7 9 20 27 26 15 7 5
Selbständige in Gaststättenwesen 22 26 26 14 7 6 28 27 25 12 5 3
Selbständige Arzte 19 19 28 19 10 6 21 19 27 19 9 5
Selbständige Apotheker 25 26 28 14 4 2 26 22 27 17 5 2
Selbständige SchriftsteJler,
Privatgelehrte usw. 38 23 24 8 3 4 41 26 19 9 3 2
Selbständige Künstler, Schau-
spieler usw. 35 28 19 9 4 4 41 27 19 8 3 2
Selbständige Rechtsanwälte und
Notare 23 22 28 18 6 4 23 21 29 17 7 3
Beamte
(Beamtete) Offiziere von Heer,
Marine usw. 20 27 30 15 6 2 24 24 29 15 6 2
(Beamtete) Unteroffiziere
von Heer usw. 18 28 25 14 9 6 21 28 25 14 7 5
Beamte der Kirchen 13 14 22 19 15 17 13 11 20 24 16 15
Lokomotivführer, Zug-
schaffner usw. 14 27 27 15 8 8 23 31 25 12 5 4
Übrige Beamte der Reichspost
und -bahn 18 30 26 14 6 6 24 30 25 12 5 4
Beamtete Ärzte 19 19 27 19 10 6 22 18 24 20 10 6
Beamtete Hochschullehrer und
-rektoren 22 18 29 17 8 5 24 18 23 19 10 5
Beamtete Studienräte und
-direktoren 19 · 25 30 16 6 3 23 22 29 16 7 3
Beamtete Lehrer an Volks-
schulen usw. 14 27 31 16 7 5 16 25 32 17 7 4
Beamtete Richter, jur. Referendare usw. 24 24 28 16 6 3 25 22 27 15 8 3
Beamtete Polizeioffiziere usw. 20 30 26 15 5 4 24 27 28 14 5 3
Vollzugsbeamte der Polizei usw. 19 31 27 13 5 4 23 32 27 11 4 2
Übrige Beamte (vornehm. Verwaltung 21 31 27 13 5 4 24 29 27 13 5 3

 

Angestellte
Angestelte Ärzte 23 15 27 17 10 9 20 21 26 15 12 7
Angestellte Buchhalter,
Kalkulatoren usw. 23 35 25 10 4 3 27 34 25 9 3 2
Übrige Angestellte in gehob.
Position 22 33 27 11 4 3 25 31 27 11 4 2
Angestellte in Werkmeister-
position 18 31 26 13 6 6 23 33 25 11 5 3
Übrige Angestellte (vornehm.
Verwaltung) 22 32 25 11 5 4 27 32 24 10 4 3

 

 

noch Tabelle 4
Heirat 1920/24 Heirat 1925/29
Kinderzahl Kinderzahl
Berufsgruppen 0 1 2 3 4 5. u.m. 0 1 2 3 4 5. u.rn.
Arbeiter
Bergleute u. sonstige Bergarbeiter 8 18 25 19 12 18 10 23 28 18 10 11
Stetn-, GJas- u. Keramikarbeiter 9 19 24 18 12 18 11 23 26 17 10 12
Eisen- und Metallarbeiter 15 28 26 14 8 9 18 32 26 13 6 6
Chemiearbeiter 12 24 25 16 10 13 15 27 26 15 8 9
Textilarbeiter 15 28 25 14 8 10 18 32 25 12 6 7
Papierarbeiter 13 23 , 25 16 10 13 15 27 27 15 8 8
Arbeiter im graphischen Gewerbe 24 35 23 10 4 3 28 36 22 8 3 2
Leder- und Lederwarenarbeiter 15 27 26 15 8 9 17 30 26 14 6 6
Holz-, Schnitzstoff- und Spiel-
warenarbeiter 14 24 25 16 9 11 16 27 27 15 8 8
Nahrungs- u, Genußmittelarbeiter 17 24 24 15 9 11 18 28 26 14 7 7
Bekleidungsarbeiter 19 28 23 14 7 9 21 30 24 12 6 6
Bauarbeiter u. Bauhilfsarbeiter 12 18 22 17 11 20 13 22 24 16 10 14
Sonstige Arbeiter {incl. Haus-
haltsgehilfen) 16 25 24 15 9 12 19 27 24 14 8 9
Zusammenlebende Ehepaare
insgesamt

 

 

 

17 24 24 15 9 12 19 26 25 14 8 8

 

 

Tabelle 5: Variationskoeffizient der durchschnittlichen Anteile* von Ehepaaren mit maximal n Kindern im Deutschen Reich nach Eheschließungsperioden,

frühes 20.Jahrhundert (in v. H.)

max. Kinderzahl Eheschließungsperiode
  vor 1905 1905/09 1920/24 1925/29
0 52 41 33 31
1 37 30 22 21
2 33 23 10 10
3 26 15 18 24
4 23 16 37 42
5 u. mehr 47 59 71 73
         
* Es handelt sich um die durchschnittlichen Anteile der „Familiengrößen-Modelle“ in den betrachteten 43 Berufsgruppen. Die Entwicklung dieser Anteile in der Gesamtbevölkerung (d. h. in allen 64 Berufsgruppen) ist in Schaubild 2 dargestellt.

 

 

Tabelle 6: Soziale Differenzen der Säuglingssterblichkeit

bzw. der Überlebenswahrscheinlichkeit bis zum 5. Lebensjahr* in Preußen,

Jahrgänge 1880 und 1897

 

Soziale Stellung des Vaters (bei Uneheli-chen: der Mutter) vor Vollendung des 1. Lebensjahrs Gestorbene

in v. H. der Lebendge-borenen

vor Vollendung des 5. Lebensjahrs Gestorbene

in v. H. der Lebendge-borenen

Proportionalität der Säuglingssterblichkeit

(Beamte = 100)

Überlebens-wahrscheinlich-keit bis zum 5. Lebensjahr

(in v. H.)

Zunahme der

Überlebens-wahrscheinlich-keit 1880-1897

(in v. H.)

  1880

 

1897 1880 1897 1880 1897 1880 1897  
Selbständige 18 17 28 23 100 113 72 77 7
Beamte 18 15 27 21 100 100 73 79 8
Angestellte 18 17 27 22 100 113 73 78 7
gelernte Arbeiter 19 19 30 27 106 127 70 73 4
ungelernte Arbeiter 21 23 34 31 117 153 66 69 5
Dienstboten/ Gesinde 30 29 39 35 167 193 61 65 7
 
*Da in der Preußischen Statistik die Gestorbenen nicht nach Geburtsjahrgängen und zudem ab dem 2. Lebensjahr nur in Altersklassen (z. B. 1 – unter 5 Jahren) ausgewiesen werden, müssen die Absterbeziffern geschätzt werden. Die Geborenen des Jahrgangs 1880 stellen z. B. das arithmetische Mittel der Geborenen der Jahre 1877-1883 dar, die des Jahrgangs 1897 das Mittel aus 1894-1900. Entsprechend wurden die Gestorbenen bis zum 5. Lebensjahr geschätzt.

 

Quellen: Berechnet nach Preußische Statistik, H. 48, 51, 56, 61, 68, 74, 79, 86, 138, 143, 149, 155, 160, 164, 169, 178.

 

 

Tabelle 7: Durchschnittliche Kinderzahl pro Ehe (1) und Eheschließungsperiode

nach Berufsgruppe und NS-Leiterfunktion (2), Thüringen,

spätes 19. und frühes 20. Jahrhundert (3)

Periode Bauern Meister u. selbst. Handwerker Beamte Angestellte
  allgem. NS-Leiter allgem. NS-Leiter allgem. NS-Leiter allgem. NS-Leiter
1

 

2 3 4 5 6 7 8 9
vor 1900 3,8 4,2 4,4 4,8 3,2 4,7 3,8 4,2
1900-1904 3,6 3,9 3,5 3,9 2,5 3,1 3,3 3,2
1905-1909 3,2 3,2 2,9 3,1 2,4 2,6 2,8 2,6
1910-1914 2,9 3,1 2,5 2,8 2,1 2,3 2,4 2,4
1915-1919 2,7 2,5 2,2 2,3 1,8 2,0 1,8 2,1
1920-1924 2,3 2,3 1,9 2,1 1,6 1,8 1,5 1,8
1925-1929 1,9 2,2 1,5 1,8 1,6 1,8 1,4 1,7
(1) Berücksichtigt wurden die lebendgeborenen Kinder pro am Erhebungsstichtag bestehender Erstehe.
(2) Gegenübergestellt werden die Ergebnisse von repräsentativen Befragungen der aufgeführten Berufsgruppen und die Ergebnisse einer Befragung der 29.000 so genannten politischen Leiter des Gaues Thüringen der NSDAP, die nach denselben Berufsgruppen gegliedert wurden.
(3) Quellen: Spalte 2 = Stengel-v. Rutkowski, L.: Die unterschiedliche Fortpflanzung. Untersuchung über die Fortpflanzung der 20.000 thüringischen Bauern. München u. Berlin 1939, S. 23 ff. (Politische Biologie, Bd. 10).

Spalte 4 = Astel, K., u. Weber, E.: Die unterschiedliche Fortpflanzung. Untersuchung über die Fortpflanzung von 14.000 Handwerksmeistern und selbständigen Handwerkern Mittelthüringens. München u. Berlin 1939, S. 31 (Politische Biologie, Bd. 8).

Spalten 6 und 8 = Astel u. Weber: Die unterschiedliche Fortpflanzung. Untersuchung über die Fortpflanzung von 12.000 Beamten und Angestellten der thüringischen Staatsverwaltung. München u. Berlin1939, S. 86 u. 96 (Politische Biologie, Bd. 9).

Spalten 3, 5, 7 u. 9 = Astel u. Weber: Die Kinderzahl der 29.000 politischen Leiter des Gaues Thüringen der NSDAP und die Ursachen der ermittelten Fortpflanzungshäufigkeit. Berlin 1943, Tabelle 20, S. 50a (4. Untersuchung über die unterschiedliche Fortpflanzung in Thüringen).

 

 

Der Geburtenrückgang in Deutschland vor 1939. Verlauf und schichtspezifische Ausprägung[i]

Der Geburtenrückgang und seine soziale Differenzierung sind Phänomene, die sich ganz wesentlich in den Veränderungen des Verhältnisses quantitativer Indikatoren zueinander ausdrücken. Mir scheint deshalb eine Behandlung angemessen zu sein, die vor allem auf diese quantitativen Relationen abstellt. Dass ich wiederum den Differenzierungsaspekt, die Ungleichzeitigkeiten und sozialen Ungleichgewichte des Geburtenrückgangs betone, begründe ich mit der Forschungssituation. In der Monographie von John Knodel und in seinen neueren Aufsätzen[ii] sowie in dem kürzlich veröffentlichten Essay von Arthur E. lmhof[iii] ist zwar ein beachtlicher Forschungsstand bezüglich des Geburtenrückgangs in Deutschland und seiner Ursachen dokumentiert worden, doch sind unsere Kenntnisse der sozialen Differenzierung dieses Prozesses und noch mehr unsere Kenntnisse ihrer Ursachen nach wie vor bruchstückhaft. Die einschlägigen Arbeiten für Deutschland begnügen sich mit Ausschnitten, die entweder nur wenige, meist hoch aggregierte Sozialgruppen herausgreifen und auf kurze Perioden beschränkt sind. Oder sie führen zu sehr allgemeinen Aussagen, die im Prinzip diffus bleiben[iv].

 

Dieser Art war schon die zusammenfassende Stellungnahme von Julius Wolf, der behauptete: „Der Geburtenrückgang setzte, wenn auch zunächst schüchtern, an verschiedenen Stellen der Gesellschaft ein. Nicht ausschließlich bei den berühmten ‚oberen Zehntausend‘. Es kamen auch noch andere und breitere Schichten in Betracht. Freilich weder sie, noch die erstgenannte Schicht (…) in ihrer Totalität. Kontingente stellten die Aristokratie, die Bourgeoisie (…) die Bürokratie, das sich behauptende Kleinbürgertum und die Bauernschaft. Sie alle in sehr verschiedenem, auch nur annähernd genau nicht angebbarem Maße. Auch wer anfing, ist nicht leicht zu sagen.“[v]

 

Im Hinblick auf die Erfahrungen in den westlichen Industrienationen mit dem sozial differenzierten Geburtenrückgang hat Wrong 1958 einige Thesen formuliert[vi]:

Seit Beginn des säkularen Geburtenrückgangs verschärften sich zunächst die Klassendifferenzen des Fruchtbarkeitsniveaus. Alle sozialen Schichten wurden zwar allmählich von der Fruchtbarkeitsreduzierung erfasst. Aber die oberen Statusgruppen waren hinsichtlich des Ausmaßes und Tempos der Geburteneinschränkung führend.

Schon in der Periode bis zum Ersten Weltkrieg deuteten sich beachtliche Veränderungen an: Büroangestellte in Handel und Verwaltung reduzierten die Fruchtbarkeit rascher als die traditionell relativ geburtenarmen freiberuflichen und akademischen bzw. semi-professionellen Gruppen.

Diese Tendenzen der sozialen Differenzierung traten in der Zwischenkriegszeit noch deutlicher hervor: Die stärksten Rückgänge der Fruchtbarkeit verzeichneten mittlere und niedere Statusgruppen, besonders mittlere und untere Angestellte und Beamte, selbständige Kaufleute und bestimmte Facharbeiterkategorien.

Somit wurde die gegen Ende des 19. Jahrhunderts noch beobachtbare inverse Relation zwischen Sozialstatus und Fruchtbarkeit nahezu bedeutungslos. Die ‚unfruchtbarsten‘ Gruppen kamen spätestens seit dem Ersten Weltkrieg aus der mittleren und unteren Mittelschicht.

 

Berücksichtigt man den soeben charakterisierten Forschungsstand in Bezug auf die soziale Differenzierung des Geburtenrückgangs, dann werden im Folgenden keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse dargestellt. Vielmehr konkretisieren die in den Tabellen präsentierten Ergebnisse meiner Berechnungen die genannten Tendenzen. Zugleich illustrieren sie den deutschen Fall. Das hier ausgewertete Material stammt überwiegend aus einer Erhebung, die 1939 durchgeführt wurde. Seinerzeit befragte man im Rahmen der Volkszählung alle verheirateten und mit ihrem Mann zusammen lebenden Ehefrauen nach der Zahl der jemals in der bestehenden Ehe geborenen Kinder, gleichgültig ob diese inzwischen gestorben waren oder den Haushalt verlassen hatten (Reichs-Familienstatistik 1939).[vii] Die Zahl der Kinder pro Ehe kann nach Eheschließungsperioden (Kohorten) geordnet werden, um zeitliche Entwicklungen zu verdeutlichen (Kohorten-Effekte). Zugleich lässt sich die Gesamtbevölkerung in 64 soziale Gruppen nach dem Beruf, der Berufsstellung und der Branchenzugehörigkeit des Ehemanns gliedern. Die folgende Auswertung beschränkt sich allerdings auf 43 Berufsgruppen; zu schwach besetzte oder irrelevante, z. B. soziologisch sinnlose Gruppen (wie die „Führer des Reichs-Arbeitsdienstes“ oder verschiedene Untergliederungen der Ärzte, jeweils auch noch auf die drei Berufsstellungsgruppen Beamte, Angestellte oder freie Berufe verteilt) wurden nicht berücksichtigt. (Die eliminierten Berufsgruppen folgten hinsichtlich ihrer Kinderzahl dem allgemeinen Muster. Sie repräsentieren keine Besonderheiten und wurden nicht weggelassen, um etwa das Bild zu vereinheitlichen.) Die Bezeichnung „zusammenlebende Ehepaare insgesamt“ in den Tabellen umfasst dagegen alle 64 Berufsgruppen, d.h. die gesamte befragte Population.

 

 

Einige globale Merkmale des Geburtenrückgangs in Deutschland

 

Als Element der ‚demographischen Transition‘ der deutschen Gesellschaft begann Mitte der 1890er Jahre ein säkularer Fruchtbarkeitsrückgang.[viii] Er endete zu Beginn der 1930er Jahre auf einem Niveau, das dem modernisierten generativen Verhalten entsprach. Familienplanung auf der Basis innerehelicher Geburtenkontrolle ist seitdem in allen gesellschaftlichen Gruppen üblich. Die von Knodel berechneten Indikatoren der Fruchtbarkeit weisen für die Periode 1888/92 bis 1931/35 folgende Senkungsraten auf:[ix] Die rohe Geburtenrate fiel um 55 Prozent, die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer (wie alle Fruchtbarkeits-Indizes von Knodel genormt auf die Fruchtbarkeitskurve der Hutterer) um 59 Prozent, der Index der ehelichen Fruchtbarkeit sogar um 63 Prozent, der Index der unehelichen Fruchtbarkeit um 53 Prozent. Dieser Fruchtbarkeitsrückgang war nicht Folge sinkender Heiratshäufigkeit oder erhöhten Heiratsalters. Vielmehr stieg die rohe Eheschließungsziffer sogar während der Untersuchungsperiode um 18 Prozent, zugleich ging das Alter der Frauen bei der ersten Heirat leicht zurück. Allerdings ist der Zuwachs der Heiratshäufigkeit durch Veränderungen der Altersstruktur der weiblichen Bevölkerung verzerrt. Ein um diese Variationen der Altersstruktur bereinigter Index der Heiratsquote steigt nicht, sondern fällt um 3 Prozent. Zwar beschleunigte sich der Geburtenrückgang während des Ersten Weltkriegs und in den 1920er Jahren. Doch ereignete sich rund ein Drittel der gesamten Senkung des Fruchtbarkeitsniveaus (zwischen 1888/92 und 1931/35) bereits während der zwei Jahrzehnte bis 1908/12. Schon vor dem Ersten Weltkrieg hatte der Geburtenrückgang eine beachtliche Dynamik und gesellschaftliche Breitenwirkung entfaltet. Das macht auch Tabelle 0 deutlich, die erkennen lässt, dass der Anteil der Ehepaare mit 5 und mehr Kindern schon vor dem Ersten Weltkrieg um etwa 10 Prozentpunkte zurückging, während die Anteile der Ehepaare mit nur 1 oder 2 Kindern entsprechend anstiegen. Die Beschleunigung des Geburtenrückgangs während der 1920er Jahre zeigt sich wiederum vor allem in der rasanten Zunahme der Anteile der Ehepaare mit nur einem Kind sowie der kinderlosen Paare und dem Absinken der Anteile der Paare mit 4 und mehr Kindern auf deutlich unter 10%.

 

 

Tabelle 0: Durchschnittl. Anteil d. Ehepaare mit maximal n Kindern

(in v. H.)

Kinderzahl
Kohorte 5 u. mehr 4 3 2 1 0
vor 1905 31 13 17 19 12 9
1905/09 21 13 18 22 16 10
1920/24 8 8 15 26 25 19
1925/29 6 7 14 26 26 21
Quelle: Vgl. Angaben zu Tabelle 1

 

 

Der Geburtenrückgang in den Berufsstellungsaggregaten

 

Stadt- und Landbevölkerung sowie Gemeindegrößenklassen im Vergleich

 

Betrachtet man die langfristige Entwicklung der rohen Geburtenziffer im Deutschen Reich von 1835 bis zum Jahr 1940,[x] so ist die stagnative Tendenz während der 1880er und 1890er Jahre gut zu erkennen. Sie beruhte auf teilweise gegenläufigen Entwicklungen bei verschiedenen Komponenten. So scheint z. B. eine seit den späten 1870er Jahren in den preußischen Stadtgemeinden relativ stark sinkende eheliche Fruchtbarkeit durch eine leicht steigende eheliche Fruchtbarkeit in den Landgemeinden bis Ende des 19. Jahrhunderts annähernd kompensiert worden zu sein.[xi] Diese Entwicklung setzte sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts nicht weiter fort. Veranschaulicht wird das in Tabelle 1. Dort sind nicht-landwirtschaftliche und landwirtschaftliche Bevölkerung, untergliedert nach Berufsstellung, einander konfrontiert. Es zeigt sich, dass seit dem späten 19. Jahrhundert der Geburtenrückgang auch die landwirtschaftliche Bevölkerung, und zwar

in sämtlichen Berufsstellungsgruppen, erfasste. Allerdings hatte die Landbevölkerung in jeder Kohorte höhere Kinderzahlen als die nicht-landwirtschaftliche Bevölkerung. Die Differenz betrug knapp ein Kind in der Ausgangslage (erste Kohorte). Der relative Abstand nahm von 121 Prozent zu 100 Prozent auf 151 zu 100 Prozent (1920/24) zu. Absolut ergab sich die größte Differenz in der zweiten Kohorte (1,3 Kinder); 1925/29 war wieder die Ausgangsdifferenz erreicht. Demnach setzte in der nicht-landwirtschaftlichen Bevölkerung der Geburtenrückgang früher ein und hatte zunächst – bis Anfang der 1920er Jahre – das größere Tempo. Das Kinderzahlenniveau der nicht-landwirtschaftlichen Bevölkerung aus der Zeit vor der Jahrhundertwende erreichte die landwirtschaftliche Bevölkerung erst kurz vor dem Erste Weltkrieg und während desselben. Schon in den Vorkriegskohorten sank die Fruchtbarkeit der nicht-landwirtschaftlichen Bevölkerung auf ein Niveau, das von der landwirtschaftlichen Bevölkerung erst während der 1920er Jahre eingeholt wurde; der Anpassungsprozess benötigte also eine halbe bis eine ganze Generation. Ähnlich wie die diskutierten Gesamtaggregate von landwirtschaftlicher und nicht-landwirtschaftlicher Bevölkerung verhielten sich auch die jeweiligen Teilgruppen (Angestellte, Arbeiter usw.) zueinander.

 

Man kann aus dieser Gegenüberstellung folgern, dass eine Einbindung in die landwirtschaftliche Bevölkerung zwar seit dem Ende des 19. Jahrhunderts keineswegs den Geburtenrückgang verhinderte; sie verzögerte ihn aber deutlich. Seit dem Ende der 1920er Jahre übertraf dann jedoch das Tempo des Geburtenrückgangs in der landwirtschaftlichen Bevölkerung dasjenige in der nicht-landwirtschaftlichen. Das Niveau der kinderärmsten Gruppe, der Angestellten außerhalb der Landwirtschaft, erreichte zwar keine der anderen Gruppen in Tabelle 1 während des Untersuchungszeitraums. Aber insgesamt homogenisierte sich die Bevölkerung offenbar hinsichtlich der durchschnittlichen Kinderzahlen pro Berufsstellungsaggregat gegen Ende des Untersuchungszeitraums.

 

Eine weitere Frage bezieht sich darauf, wie die Differenzen der Kinderzahlen gemäß Berufsstellung in verschiedenen Gemeindegrößenklassen variierten (vgl. Tabelle 2). Ein methodisches Ergebnis vorweg genommen: Unterschiede der Kinderzahlen von Selbständigen und Arbeitern in der landwirtschaftlichen Bevölkerung gegenüber denen in den Gemeinden unter 2.000 Einwohnern verdeutlichen, dass selbst kleinste Gemeinden nicht mit der landwirtschaftlichen Bevölkerung gleichgesetzt werden dürfen. Darüber hinaus zeigt Tabelle 2, dass alle Berufsstellungsaggregate mit zunehmender Gemeindegröße niedrigere Kinderzahlen aufwiesen. Ebenso springt beim Durchgang durch die Kohorten die fallende Tendenz der Fruchtbarkeitswerte jeder Gruppe und jeder Gemeindegrößenklasse ins Auge. Schließlich ist erkennbar, dass die Berufsstellungsaggregate in Gemeinden unter 100.000 Einwohnern jeweils überdurchschnittliche Kinderzahlen aufwiesen, in Großstadtgemeinden (größer oder gleich 200.000 Einwohner) dagegen unterdurchschnittliche.

 

Bemerkenswert erscheint, dass sich Beamte und Angestellte hinsichtlich der durchschnittlichen Kinderzahlen um so weniger ähnelten, je größer der Gemeindetvp war. (Am ähnlichsten waren sie sich in den Kleingemeinden). Außerdem hatten die im Prinzip kinderreichen Arbeiter und Selbständigen in den Großstädten (größer oder gleich 200.000 Einwohner) durchschnittlich weniger Kinder als die typischerweise relativ kinderarmen Angestellten und Beamten in mittleren und kleinen Gemeinden. Als Fazit des Vergleichs nach Gemeindegrößenklassen sei festgehalten: Fruchtbarkeitsdifferenzen nach Gemeindegrößenklassen lassen sich in allen aggregierten Berufsstellungsgruppen beobachten. Sie sind nicht identisch mit dem Gegensatz zwischen landwirtschaftlicher und nicht-landwirtschaftlicher Bevölkerung. Am stärksten reagierten die Selbständigen und die Arbeiter auf die durch Gemeindegrößenklassen indizierten Unterschiede der Lebenswelten, Arbeitsbedingungen und sozialen Orientierungen, und zwar durch besonders große Differenzierung der gruppenspezifischen Kinderzahlen.

 

Diese Aussagen entsprechen den Ergebnissen von Knodel.[xii] Sie sind durch das hohe Aggregationsniveau beeinträchtigt. Im Folgenden kann ich nicht nach Gemeindegrößenklassen oder Regionen unterscheiden, dafür aber nach 64 Berufsgruppen. Dadurch wird eine sehr detaillierte Analyse des Ausmaßes und der zeitlichen Veränderungen sozialer Unterschiede im Geburtenrückgang der deutschen Bevölkerung möglich.

 

Veränderung der durchschnittlichen Kinderzahlen pro Berufsgruppe

 

Einen ersten Überblick über die Ergebnisse der Auswertung der Reichs-Familienstatistik vermitteln die Daten in Tabelle 3. Vor allem fällt auf, dass die Kinderzahl pro Ehe während des Untersuchungszeitraums in sämtlichen hier dargestellten 43 Berufsgruppen während des Untersuchungszeitraums von Kohorte zu Kohorte stets rückläufig war. Weil sie die Ausgangslage repräsentiert, nämlich eine sehr frühe Phase des Geburtenrückgangs, seien einige Merkmale der ersten Kohorte (Eheschließung vor 1905) hervorgehoben.

 

  1. Durchschnittlich sechs und mehr Kinder hatte schon um die Jahrhundertwende nur noch eine Berufsgruppe: die ländlichen Arbeiter.
  2. Zwischen fünf und sechs Kinder hatten vier Berufsgruppen: die selbständigen Bauern, die Bergarbeiter, die Stein-, Glas- und Keramikarbeiter sowie die Bau- und Bauhilfsarbeiter.
  3. Zwischen vier und fünf Kinder (zugleich der damalige Bevölkerungsdurchschnitt) wiesen dreizehn Berufsgruppen auf, darunter die Selbständigen des ‚alten Mittelstands‘ (bis auf die Kaufleute), alle restlichen Arbeiterkategorien (bis auf die Arbeiter im graphischen Gewerbe) sowie eine Beamtengruppe, nämlich die Lokführer, Zugschaffner usw .
  4. So viele Kinder realisierten durchschnittlich schon in der ersten Kohorte nicht mehr die Beamten (abgesehen von den eben erwähnten Lokführern usw.), die Angestellten und die Freiberufler; sie blieben zwischen zwei und vier Kindern und damit unter dem Bevölkerungsmittel.
  5. Keine Berufsgruppe hatte in dieser Kohorte durchschnittlich weniger als zwei Kinder.

 

Es entsteht das bekannte Bild: Besonders wenig Kinder gab es in den Familien der freien Berufe, der Beamten und der Angestellten; grundsätzlich bei allen Akademikern. Besonders viele Kinder hatten die landwirtschaftlichen Berufsgruppen und die Arbeiter. Allerdings wird die erhebliche interne Differenzierung der großen Berufsgruppen hinsichtlich ihrer Fruchtbarkeit sichtbar, ebenso das Ausmaß der Unterschiede im Gruppenvergleich. Die maximale Differenz betrug in der ersten Kohorte fast vier Kinder (landwirtschaftliche Arbeiter im Vergleich zu den Offizieren, der damals kinderärmsten Gruppe). Zwischen dem überwiegenden Teil der Arbeiter und den Beamten bzw. Angestellten war der Abstand durchschnittlich rund zwei Kinder.

 

In einem weiteren Auswertungsschritt wurde ermittelt, wie weit die durchschnittlichen Kinderzahlen der einzelnen Berufsgruppen innerhalb jeder Kohorte prozentual vom Bevölkerungsmittel abwichen. Mehr als zehn Prozent über dem Bevölkerungsmittel befanden sich in allen Kohorten die oben genannten Berufsgruppen, die vor 1905 durchschnittlich fünf und mehr Kinder aufwiesen sowie in der letzten Kohorte zusätzlich die Kirchenbeamten. Lagen in der ersten Kohorte noch fast ausschließlich Arbeiter, zwei Selbständigengruppen und die Lokführer usw. im Intervall +/- zehn Prozent um das Bevölkerungsmittel, waren hier 1925/29 zahlreiche Beamtengruppen hinzugekommen: selbständige sowie angestellte Ärzte, Hochschullehrer, Volksschullehrer, Unteroffiziere – alles ehemalige ‚Vorreitergruppen’ des Geburtenrückgangs, die inzwischen von vielen Berufsgruppen hinsichtlich der Reduzierung der Kinderzahl überboten wurden. Traditionell befanden sich in dieser Mittellage auch in der letzten Kohorte die Selbständigen im Handwerk und im Verkehrswesen.

 

Mindestens 10 Prozent unter dem Bevölkerungsmittel blieben in der Kohorte 1925/29 alle Freiberufler und Angestellten (außer den Ärzten); neben den Studienräten und Richtern etc. vor allem mittlere und niedere Beamte (sogar die Lokführer usw.); die Selbständigen im Handel und in der Gastronomie sowie die Arbeiter im graphischen und im Bekleidungsgewerbe – alles in allem ein sehr heterogenes Aggregat, in dem die oberen Statusgruppen unterrepräsentiert sind.

 

Zu prüfen ist, ob die großen Fruchtbarkeitsunterschiede, die in der ersten Kohorte herrschten, während der Untersuchungsperiode erhalten blieben. In Bezug auf die absoluten Kinderzahlen lautet das Ergebnis: nein! Seit Beginn der 1920er Jahre lagen die durchschnittlichen Kinderzahlen deutlich näher beieinander als in der Vorkriegszeit. Sie pendelten in sämtlichen Berufsgruppen zwischen ein und unter drei Kindern; maximaler Abstand 1,9 Kinder. Allerdings waren die relativen Unterschiede sogar größer geworden. In den ersten Kohorten betrug der Range 83 Prozent, in der letzten 95 Prozent.

 

Es stellt sich die weiterführende Frage, ob die Berufsgruppen ihren Rangplatz im Geburtenrückgang wahrten. Eine erste Prüfung bestand darin, anhand von Tabelle 3 auszuzählen, welche Berufsgruppen in den verschiedenen Kohorten jeweils zu den zehn kinderärmsten oder kinderreichsten gehörten. Es zeigt sich im Vergleich der ersten mit der letzten Kohorte, dass fast alle Gruppen, die zunächst zu den kinderärmsten gehörten (vor 1905 bedeutete das: durchschnittliche Kinderzahl kleiner/ gleich 2,8), bis 1925/29 gewechselt hatten (hier lag die Grenze bei maximal 1,6 Kindern). In der ersten Kohorte bildeten die Akademiker und sonstigen Freiberufler die kinderärmste Gruppe. Sie fehlten 1925/29 fast ganz in dieser Kategorie (Ausnahmen, die sich hielten: selbständige Schriftsteller und Künstler, Offiziere und Apotheker).

 

Fragt man andererseits nach den kinderreichsten Gruppen (vor 1905 bedeutete das 4,2 und mehr Kinder, in der Kohorte 1927/29 war das Kriterium 2 und mehr Kinder), fanden von der ersten zur letzten Kohorte ebenfalls markante Veränderungen statt, doch scheinen sie weniger umfassend gewesen zu sein. Natürlich ist das Ausmaß des Geburtsrückgangs in allen Gruppen während der Untersuchungsperiode beeindruckend. Selbst bei den in beiden Kohorten jeweils durchschnittlich kinderreichsten Berufsgruppen, den landwirtschaftlichen Arbeitern und den selbständigen Bauern, fand innerhalb von 2 Generationen eine Halbierung der durchschnittlichen Kinderzahlen von 6 auf 3 Kinder statt. 4,2 und mehr Kinder hatten in der ersten Kohorte (und zählen deshalb zu den kinderreichsten Berufsgruppen) auch die Handwerker, die Selbständigen im Verkehrswesen, die Lokführer usw. sowie alle Arbeiterkategorien (bis auf diejenigen im graphischen Gewerbe, die schon bei Heirat vor 1905 relativ wenig Kinder besaßen). Dagegen gehörten in der letzten Kohorte (Heirat zwischen 1925 und 1929) nur noch 5 Arbeiterkategorien zu den kinderreichsten (mit 2 und mehr Kindern): die Bergleute, Stein-, Glas- und Keramikarbeiter, die Chemiearbeiter, die Holz- und Schnitzstoffarbeiter sowie die Papierarbeiter. Die übrigen 5 Arbeiterkategorien hatten deutlich am Geburtenrückgang teilgenommen und durchschnittlich weniger als 2 Kinder. Um so bemerkenswerter erscheint, dass in der letzten Kohorte zu den 10 kinderreichsten Berufsgruppen nunmehr alle Ärztegruppen und die Kirchenbeamten zu rechnen sind, die 2 bis 3 Kinder für erstrebenswert hielten und insofern ihr reproduktives Verhalten gegenüber dem späten 19. bzw. frühen 20. Jahrhundert nur wenig verändert hatten.

 

Eine andere Prüfmethode, die alle Gruppen gleichzeitig berücksichtigte, bestand darin, Rangplätze nach der durchschnittlichen Kinderzahl zu ermitteln und die Veränderung der Rangfolgen von einer Kohorte zur nächsten mittels Rangkorrelation zu veranschaulichen (vgl. dazu die Rangfolgen in Tabelle 3; im Übrigen wurden bei diesen Berechnungen alle 64 Berufsgruppen berücksichtigt). Unter Verzicht auf Details der Ergebnisse lautet das Fazit: Die Rangfolgen der Berufsgruppen gemäß der durchschnittlichen Kinderzahl änderten sich während des Untersuchungszeitraums, allerdings insgesamt recht langsam (der Korrelationskoeffizient von Kohorte 1 mit den folgenden Kohorten bleibt lange hoch, und zwar bis zur vorletzten Kohorte noch über 0,6). Erst zwischen der Kohorte vor 1905 und der Kohorte 1925/29 gibt es kaum noch Ähnlichkeiten in der Rangfolge der Berufsgruppen.

 

Von Interesse ist auch das Timing des Geburtenrückgangs: Wann erreichten welche Berufsgruppen bestimmte Niveaus der durchschnittlichen Kinderzahlen? Einige markante Ergebnisse seien hervorgehoben (vgl. dazu wieder Tabelle 3):

 

  1. Nur 2,5 Kinder hatten schon in der ersten Kohorte, also um die Jahrhundertwende, drei Berufsgruppen, nämlich die Offiziere (2,1 Kinder); die Richter, Staatsanwälte usw. (2,5) und die Studienräte (2,5).
  2. Bis zum Ersten Weltkrieg (hier die Kohorten 1905/09 und 1910/14) erreichten bzw. unterschritten ebenfalls dies Niveau: Freiberufler; die selbständigen Kaufleute; fast alle Beamten (bis auf die Lokführer usw.); alle Angestellten (bis auf die Werkmeister) und die Arbeiter im graphischen Gewerbe.
  3. Entsprechend niedrige Kinderzahlen pro Ehe realisierten erst während der späten 1920er und der frühen 1930er Jahre alle Selbständigen des ‚alten Mittelstands‘ (außer den Kaufleuten); die beamteten Lokführer usw.; die angestellten Werkmeister und fast alle Arbeiterkategorien.
  4. Mehr als 2,5 Kinder pro Ehe hatten durchschnittlich auch noch in der letzten Kohorte (also bis zum Zweiten Weltkrieg) die landwirtschaftlichen Berufsgruppen und die Kirchenbeamten.

 

Auch bei dieser Betrachtungsweise lassen sich demnach deutlich die ‚Vorreiter‘ des Geburtenrückgangs von den ‚Nachzüglern‘ unterscheiden.

 

Berufsgruppenspezifische Verteilung von Familiengrößennormen

 

Anhand von Daten, wie sie beispielhaft in Tabelle 4 dargestellt sind, wurde untersucht, wie sich pro Eheschließungsperiode die Paare innerhalb der 43 Berufsgruppen auf die Kinderzahlen verteilen. Die berechneten Anteilswerte bestimmter Kinderzahlen können als Indikatoren für die Häufigkeit unterschiedlicher Größenordnungen der Kernfamilien bzw. für entsprechende Normen gelten. Ausführlicher sei wieder die Ausgangslage in der ersten Kohorte charakterisiert (vgl. Tabelle 4):

 

  1. Bemerkenswerte Unterschiede bestanden zwischen den Berufsgruppen vor allem hinsichtlich der Häufigkeit sehr großer oder sehr kleiner Familien bzw. kinderloser Ehen.
  2. Zum Anteil kinderloser Ehen: Der Range betrug in der ersten Kohorte 24 Prozent (von 4 Prozent bis 28 Prozent); der Variationskoeffizient ist 52 Prozent (vgl. zu den Variationskoeffizienten der ‚Familiengrößenmodelle’ im Bevölkerungsdurchschnitt Tabelle 5). Hohe Anteile kinderloser Ehen gab es bei den Offizieren und Unteroffizieren, den selbständigen Ärzten, den Schriftstellern und den Künstlern, bei beamteten Hochschullehrern und sowie bei den Richtern usw. Nicht ganz so hoch, aber immer noch über dem Bevölkerungsdurchschnitt waren die Kinderlosen-Anteile bei nicht-akademischen Angestellten und bei den Arbeitern im graphischen Gewerbe.
  3. Groß waren auch die Unterschiede zwischen den Berufsgruppen hinsichtlich der Anteile von Ein- und Zwei-Kinder-Familien (Variationskoeffizient 37 Prozent bzw. 33 Prozent). Meist hatten die Gruppen mit hohem Anteil kinderloser Ehen auch viele Ein- und Zwei-Kinder-Familien.
  4. Relativ ausgeglichen erscheinen die Verteilungen bei den Drei- und Vier-Kinder-Familien (Variationskoeffizient 26 Prozent bzw. 23 Prozent). Sie waren in allen Berufsgruppen ziemlich gleich stark vertreten.
  5. Die Anteilsdifferenzen wuchsen rasch ab fünf und mehr Kindern (Variationskoeffizient 47 Prozent).
  6. Extreme Anteilsunterschiede traten schließlich hinsichtlich der sehr großen Familien auf, die in Tabelle 4 nicht ausgewiesen sind. In bestimmten Berufsgruppen gab es um die Jahrhundertwende noch über zehn Prozent Familien mit zehn und mehr Kindern (Landarbeiter 17 Prozent; selbständige Bauern 14 Prozent; Bergarbeiter 14 Prozent;

Stein-, Glas-, Keramikarbeiter 12 Prozent; Bau- und Bauhilfsarbeiter 12 Prozent).

Dagegen lag der Anteil so großer Familien in den Berufsgruppen, die zu den ‚Vorreitern‘ des Geburtenrückgangs gerechnet werden, schon um die Jahrhundertwende unter vier Prozent.

  1. Andeutungsweise findet man demnach in der ersten Eheschließungskohorte noch eine Verteilung der ‚Familiengrößenmodelle‘ auf Statusgruppen, die – von einigen Verwerfungen abgesehen – einer Pyramidenform nahekommt.

 

Analysiert man die Tabelle 4, so lassen sich deutliche Veränderungen der Verteilung von ‚Familiengrößenmodellen‘ zwischen den Berufsgruppen während des Untersuchungszeitraums feststellen {vgl. zur zeitlichen Entwicklung der Anteile im Bevölkerungsdurchschnitt Abbildung 2 und zu den entsprechenden Variationskoeffizienten Tabelle 5):

 

  1. Bereits von der ersten zur zweiten Kohorte gingen die Anteilswerte sehr großer Familien mit zehn und mehr Kindern in den wenigen Berufsgruppen, in denen sie besonders hoch gewesen waren, stark zurück. Auch in allen anderen Berufsgruppen verringerten sie sich weiter, so dass es zu einer allmählichen Angleichung in dieser Hinsicht kam.
  2. Da in diesen ‚Nachzüglergruppen‘ des Geburtenrückgangs dennoch Familiengrößen mit fünf und mehr Kindern relativ häufig blieben, während andere Berufsgruppen schon vor dem Ersten Weltkrieg das Drei-, wenn nicht sogar ein Zwei-Kinder-System anstrebten, stieg trotz stark sinkenden Anteils der Familien mit fünf und mehr Kindern im Bevölkerungsdurchschnitt der Variationskoeffizient doch von 47 Prozent in der ersten Kohorte auf 73 Prozent in der Kohorte 1925/29, d.h., die relativen Unterschiede nahmen zu.
  3. Erhebliche Differenzen gab es bei den Anteilswerten kinderloser Ehen. Sie blieben stets relativ klein in den Berufsgruppen mit hohem Anteil großer Familien. Dagegen wuchsen sie kontinuierlich bei den ‚Vorreitern‘ des Geburtenrückgangs. Dennoch fand in dieser Hinsicht eine gewisse Angleichung im Bevölkerungsdurchschnitt statt, denn der Variationskoeffizient ging von 52 Prozent in der ersten Kohorte auf 31 Prozent in der letzten zurück.
  4. Eine deutliche Verminderung der Anteilsunterschiede zwischen den Berufsgruppen fand hinsichtlich der Zwei- bis Vier-Kinder-Familien statt. Am größten war die Angleichung beim generell stark gewachsenen Anteil der Zwei-Kinder-Familien. Dieser stieg von 13 Prozent auf 25 Prozent im Bevölkerungsdurchschnitt, während der Variationskoeffizient von 33 Prozent auf 10 Prozent fiel.
  5. Die Verteilung von gruppenspezifischen ‚Familiengrößenmodellen‘ nach Statuskriterien weist gegen Ende der Untersuchungsperiode nicht länger Ähnlichkeit mit einer Pyramide auf, vielmehr zeichnet sich eine U-förmige Verteilung ab.

 

Ein kurzer Blick noch auf die zeitlichen Verzögerungen bei der Durchsetzung der ‚Kleinfamilie‘ im gesellschaftlichen Maßstab (vgl. Tabellen 3 und 4):

 

  1. Alle Berufsgruppen wiesen in den vor dem Ersten Weltkrieg geschlossenen Ehen relativ kleine Anteile von Ehepaaren mit maximal einem Kind auf. Vorherrschend waren mindestens drei oder vier Kinder.
  2. Während des Ersten Weltkriegs und unmittelbar danach setzte sich bei freiberuflichen Akademikern; bei gehobenen und mittleren Angestellten sowie bei Arbeitern im graphischen Gewerbe das Zwei-Kinder-System als Norm durch (Kriterium: 75 Prozent der Ehepaare hatten maximal zwei Kinder). Schon vor dem Ersten Weltkrieg war es in diesen Gruppen der häufigste Familiengrößentyp gewesen (mehr als 50 Prozent Anteil).
  3. Diese Norm realisierten mit fünf bis zehn Jahren Verzögerung gegen Ende der 1920er Jahre auch: die Selbständigen im Handelsgewerbe; die meisten mittleren und einfachen Beamten; die niederen Angestellten und die Werkmeister.
  4. Dagegen blieben bei einer Nom von drei oder sogar mehr Kindern bis in die 1930er Jahre hinein: die landwirtschaftlichen Berufsgruppen; die übrigen selbständigen Gewerbetreibenden; alle Arbeiter (außer denen im graphischen Gewerbe) und einige akademisch gebildete Beamte (Kirchenbeamte, Ärzte, Hochschullehrer, Studienräte, Volksschullehrer) sowie die Lokführer, Zugschaffner usw.

 

Festzuhalten ist, dass sich nach dem Ersten Weltkrieg die ‚Vorreiter‘ des Geburtenrückgangs spalteten, als es um die Realisierung einer Familiengrößennorm von zwei oder sogar weniger Kindern ging. Einige traditionell während des 19. Jahrhunderts bei der Reduzierung der Kinderzahlen führende Berufsgruppen blieben bei einer Norm, die von so genannten Nachzüglergruppen schon vor, besonders aber unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg deutlich unterboten wurde. Diese seit den 1920er Jahren den Geburtenrückgang tendenziell retardierenden Gruppen rangieren einerseits im oberen Drittel der Status- und Einkommenshierarchie, andererseits in deren unterem Drittel. Hinsichtlich einer Familiengrößennorm von mehr als zwei Kindern deutete sich demnach schon vor dem Zweiten Weltkrieg die während der letzten Jahrzehnte häufig beobachtete U-förmige Verteilung an.[xiii] Die kinderärmsten Berufsgruppen kommen in Deutschland seit dem Ersten Weltkrieg aus der mittleren und unteren Mittelklasse, die gleichzeitig ihren Anteil an der Erwerbsbevölkerung kontinuierlich vergrößern.

 

Diskussion einiger Hypothesen

 

Selbstverständlich kann ich hier keine umfassende Erklärung des Geburtenrückgangs und/oder seiner sozialen Differenzierung liefern. Offensichtlich ist die Zahl wichtiger Einflussfaktoren viel zu groß und sind die Zusammenhänge viel zu komplex, um sie hier angemessen thematisieren zu können. Ich möchte deshalb nur schlaglichtartig einige Hypothesen beleuchten und dabei einige zusätzliche empirische Resultate meiner Arbeit streifen.

 

Geburtenrückgang und Aufwuchserwartungen

 

Eine bekannte Hypothese zur Erklärung des säkularen Geburtenrückgangs (bzw. seines Ausbleibens) stellt auf die Beziehung zwischen der Säuglings- und Kindersterblichkeit oder ihrem Korrelat, der Aufwuchsziffer, einerseits, der Fruchtbarkeit andererseits ab: So lange in einer Population die Aufwuchsziffern nicht spürbar wachsen, ist mit einer Reduzierung der Fruchtbarkeit nicht zu rechnen.[xiv] Demnach müsste die Säuglings- und Kindersterblichkeit mindestens eine halbe bis ganze Generation früher zu sinken beginnen als die darauf reagierende Fruchtbarkeit. Knodel glaubt, diese Hypothese nicht eindeutig verifizieren oder falsifizieren zu können, wenn sie anhand von hoch aggregierten Daten überprüft werden soll. Er stellt fest, dass für das Reich insgesamt sowie für die meisten Verwaltungsbezirke (Staaten, Regierungsbezirke Preußens usw.) eine Synchronität von Geburtenrückgang und Senkung der Säuglingssterblichkeit bestand. Wie die Beeinflussungsrichtung verlief, ist nicht erkennbar. Immerhin wurden fast 40 % des gesamten Geburtenrückgangs im Reichsdurchschnitt durch Sterblichkeitssenkungen kompensiert.[xv] Die Synchronität belegen auch die detaillierten Aufwuchsberechnungen von Meerwarth.[xvi] Aus ihnen folgt ebenfalls keine eindeutige Beeinflussungsrichtung im Verhältnis Sterblichkeits- zu Fruchtbarkeitentwicklung.

 

Ich habe Berechnungen für Preußen durchgeführt, die, statt stärker regional einzugrenzen (wie Knodel es tut), nach Sozialgruppen differenzieren. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt schon während der letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts der Aufwuchs von Kindern zugenommen hat (vgl. Tab. 6). Das könnte den durchschnittlichen Geburtenrückgang ausgelöst, zumindest unterstützt haben. Andererseits ist erkennbar, dass die Kinder der so genannten ‚Vorreitergruppen’ des Geburtenrückgang schon um 1880 die größten Überlebenswahrscheinlichkeiten besaßen und diesen Vorsprung bis zum Ende des 19. Jahrhundert sogar noch ausbauen konnten: Die sozialen Unterschiede wuchsen nicht nur im Spiegel der Säuglingssterblichkeit, sondern auch im Spiegel des Aufwuchses von kleinen Kindern. Dass Arbeiter die geringsten Verbesserungen der Überlebenschancen ihre Kinder erfuhren, ließe sich immerhin als wichtigen Grund für ihre gegenüber anderen Gruppen verzögerte Reaktion im Geburtenrückgang ansehen, damit als kompatibel zur Aufwuchshypothese. Da jedoch die Zahlen in Tab. 6 zeitlich nicht weit genug zurück reichen, lässt sich im Prinzip auch bei der vorgenommenen sozialen Differenzierung nicht entscheiden, ob im Sinne der Aufwuchshypothese die Sterblichkeitssenkung der Fruchtbarkeitsreduzierung voraus ging.

 

Knodel glaubt aufgrund seiner neueren Befunde, dass die Hypothese radikal individualistisch interpretiert werden müsse.[xvii] Er veröffentlichte kürzlich seine demographischen Berechnungen für ein Sample von 14 Dörfern aus verschiedenen Teilen Deutschlands, Zeitraum 1750-1900. Die Daten entstammen Familienrekonstitutionen, dieKnodel wiederum Ortssippenbüchern entnommen hat. Seine wichtigsten Ergebnisse sind:

 

Abweichungen hinsichtlich des Verlaufs der ‚demographischen Transition’ von Dorf zu Dorf erscheinen zu stark, als dass durchschnittliche Folgerungen sinnvoll erscheinen. Deshalb schlägt Knodel vor, von mehreren ‚demographischen Transitionen’ zu sprechen.

In vielen Dörfern lässt sich bis zum Ende des 19. Jahrhundert ein Fruchtbarkeitsanstieg feststellen; er basierte vor allem auf gestiegener Fekundität.

Die ‚Modernisierung’ des reproduktiven Verhaltens (Übergang zu Geburtenkontrolle) fand nicht in Form des Spacings statt, sondern in der Zunahme des Bestrebens, eine bestimmte Kinderzahl nicht zu überschreiten (Parity-Dependent-Control). Das drückt sich aus im sinkenden Alter der Ehefrauen bei der Geburt des letzten Kindes.

Berufsspezifische Differenzen der Fruchtbarkeitsentwicklung und der Modernisierung des reproduktiven Verhaltens erscheinen geringer als regionale Variationen. Überhaupt prägten sich solche sozialen Differenzen erst im Zeitraum 1850-1900 etwas stärker aus, in einer Zeit also, in der Geburtenkontrolle generell schon zunahm. Die Fruchtbarkeitsunterschiede nach Beruf blieben gering, jedoch zeigten sich Differenzen hinsichtlich des Ausmaßes der Geburtenkontrolle. Obwohl Ausnahmen von Dorf zu Dorf auftraten, kann generell die Tendenz gefolgert werden (wenn man Handwerker und sonstige Selbstständige von Bauern und Arbeiter unterscheidet): Stärkste Geburtenkontrolle fand bei Bauern statt, geringere bei Handwerkern und sonstigen Selbständigen, die geringste bei Arbeitern.

 

Knodel hatte in seiner Monographie zum Geburtenrückgang in Deutschland die Aufwuchshypothese zur Erklärung des Geburtenrückgangs als nicht genügend plausibel abgelehnt. Auf der Ebene der Dorfstudien meint er nun, doch Anhaltspunkte für folgende Variante gefunden zu haben: Die Aufwuchshypothese muss auf das einzelne Ehepaare bezogen werden. Auf individueller Ebene gilt, dass als erstes diejenigen Paare zur Geburtenkontrolle übergingen, die einen Rückgang der Säuglings- und Kindersterblichkeit erfahren hatten. Sie reagierten damit auf die nur für sie relevante Zunahme der Überlebenswahrscheinlichkeit ihres Nachwuchses, auch wenn in ihrer Umgebung (im Dorf, erst recht in der größeren Region) die Kindersterblichkeit hoch geblieben sein sollte.

 

Geburtenrückgang und Mentalität

 

Die diskutierte Aufwuchshypothese hat meines Erachtens beachtliche Schwächen, die mit Knodels Individualisierungsansatz nicht wirklich behoben sind:

 

Sie ignoriert die erheblichen Differenzen der durchschnittlichen Kinderzahlen zwischen Berufs- oder Sozialgruppen vor dem Einsetzen des trendmäßigen säkularen Geburtenrückgangs. Wenn diese auf sozial differenzierte Kinderzahlnormen zurück geführt werden sollten, wäre wiederum zu fragen, wie Aufwuchserwartungen und derartige Normen miteinander verknüpft waren und warum sich diese Normen langfristig stark angeglichen haben.

Die Aufwuchshypothese erlaubt keine befriedigende Erklärung des Fruchtbarkeitsrückgangs während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Es ist ganz unwahrscheinlich, dass während dieser Periode (bekanntlich geprägt durch anhaltende Pauperisierungstendenzen bei der großen Masse der Bevölkerung) nennenswerte Verbesserungen der Überlebenschancen von Säuglingen und Kleinkindern im Bevölkerungsdurchschnitt stattgefunden haben. Hier muss auf andere Erklärungsmuster zurückgegriffen werden.

Dasselbe Argument gilt hinsichtlich der frühzeitigen Fruchtbarkeitsreduzierung bei Beamten und Freiberuflern. Adelheid von Nell konnte überzeugend darstellen, dass sich in diesen sozialen Gruppen schon seit Beginn des 19. Jahrhundert eine kontinuierliche Fruchtbarkeitsreduzierung vollzog.[xviii] Sie ist im Zusammenhang mit der Etablierung eines modernen Berufsbeamtentums und einer Konsolidierung der sozialen Stellung gebildeter bürgerlicher Gruppen zu sehen, also im Zusammenhang mit einer gewissen Sicherung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Existenz. Dagegen erscheint die Annahme, die Aufwuchserfahrungen hätten sich in den bewussten Gruppen seit jener Zeit spürbar vergrößert, wenig plausibel.

 

Im Gegensatz zur Aufwuchshypothese möchte ich hier die Bedeutung sich ändernder allgemeiner Lebens- und Arbeitsbedingungen bzw. Lebens- und Arbeitsinhalte für das generative Verhalten hervorheben. Haines hat kürzlich die hier in Betracht kommenden Faktoren konkretisiert und zu einem Modell verbunden, dass ich im Folgenden nur durch eine Merkmalsaufzählung charakterisieren möchte:[xix] Herkunft (vor allem ökonomische, das heißt ob aus der Landwirtschaft oder Nicht-Landwirtschaft); Einkommenschancen (sowohl Niveau wie Verteilung über die Lebensspanne); Beschäftigungschancen (Arbeitsmarkt für Männer); Arbeitsmarktchancen für Frauen; Sexualproportion der Bevölkerung im heiratsfähigen Alter (Heiratsmarkt); Häufigkeit der Kinderarbeit; Morbiditäts- und Mortalitätsdifferenzen, möglichst altersspezifisch gegliedert; Wohnstruktur (ökonomische Komponenten wie landwirtschaftlicher Nebenbetrieb, Verfügbarkeit von Gartenland usw.; kulturelle und soziale Komponenten wie Nachbarschafts- und Verwandtschaftsstrukturen; Wirksamkeit von kulturellen Traditionen usw.). Das Verbindungsglied zwischen diesen Faktoren (bzw. Bündeln von ihnen) und der Fruchtbarkeit sehe ich in Mentalitätstypen. Darunter verstehe ich bewusstseinsfähige Muster von Einstellungen und Werthaltungen, die mit einem bestimmten Lebensstil korrelieren und das generatives Verhalten prägen.

 

Meine Einwände richten sich vor allem gegen die „starke“ Formulierung der Aufwuchshypothese, mit der veränderte Aufwuchserfahrungen zur entscheidenden Ursache des Geburtenrückgangs erklärt werden. Ich halte Fruchtbarkeitsreduzierung trotz unverändertem Aufwuchs oder zumindest weitgehend unabhängig davon für möglich, und zwar aufgrund veränderter Mentalitäten. Daraus möchte ich allerdings keine ausschließende Hypothese machen.

 

In diesem Sinne glaube ich beispielsweise, in verwandten Mentalitäten ein verbindendes Element zwischen den verschiedenenartigen Berufsgruppen sehen zu dürfen, die insgesamt als ‚Vorreiter’ des Geburtenrückgangs identifiziert wurden. Dabei handelt es sich um Akademiker (gleich wo und wie beschäftigt); Künstler; gehobene, aber auch mittlere kaufmännische Angestellte; um die selbstständigen Handelstreibenden und um die Arbeiter und Hilfsarbeiter im grafischen Gewerbe. Diese Gruppen ergeben zweifellos keine homogene soziale Schicht im traditionellen Sinn. Weder teilen sie den gleichen sozialen Status noch haben sie typischerweise intime (private) gesellschaftliche Kontakte untereinander. Auf sie kann demnach nicht die Vorstellung von Schichtbildung als ‚differentielle Assoziation’ bezogen werden. Ebenso dürften die Unterschiede im Einkommen, in den Autonomiespielräumen am Arbeitsplatz, in der Teilhabe an gesellschaftlicher Macht usw. stets groß gewesen sein, d.h. die Unterschiede in den Komponenten der Marktkapazität, die zur Klassenbildung führen. Man könnte die genannten Gruppen vermutlich gemäß traditionellen Schichtskalen auf die Ränge von der oberen Mittelschicht bis zur oberen Unterschicht platzieren. Schließlich erscheint beachtlich, dass keineswegs alle Beamten und alle Angestellten zu dieser ‚Vorreitergruppe’ gehörten; sie ist demnach auch nicht mit den ‚neuen Mittelstand’ identisch.

 

Die dennoch beobachteten Ähnlichkeiten im generativen Verhalten (jedenfalls in Bezug auf Tempo und Timing des Geburtenrückgang) führe ich auf verwandte oder konvergierende Mentalitäten zurück, die an folgende Merkmale der typischen Arbeits- und Lebenssituation anknüpfen und als status- sowie aufstiegsbewusst bezeichnet werden können:

 

Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen derselben Statusebene besonders lange und qualifizierte Ausbildung.

Berufe, die im Prinzip auf Kontrolle über Menschen und Sachen gerichtet sind, entweder als faktische Kontrolle oder als über Sprache und andere symbolische Medien vermittelte.

Relativ unspezifische Arbeitsinhalte.

Vergleichsweise hoher Anteil extrafunktionaler Qualifikationen wie: hohe Fungibilität und Mobilitätsbereitschaft; starke Identifikation mit der Leistungsideologie privatkapitalistisch fundierter Industriegesellschaften; starke Verpflichtung auf zweckrationales Handeln sowohl in der Arbeit wie im Privatleben.

Ausschließlich tertiäre Tätigkeiten (auch wenn diese in anderen Wirtschaftssektoren ausgeübt werden); von daher große Distanz zu Urproduktion und zu direkter Produktionsarbeit.

Naturferne der Arbeits- und Lebenssituation .

 

Ein übergreifender Faktor dürfte Urbanität gewesen sein, die aber mehr den Stellenwert einer Randbedingung als den einer direkten Ursache in Bezug auf das gezeigte generative Verhalten besessen zu haben scheint. Natürlich sind das nur erste spekulative Versuche. Sie sollten zur empirisch-historischen und theoretischen Überprüfung herausfordern. Besonders gilt es, genauer zu erkunden, warum ein solcher rationalistischer Mentalitätstyp unter den gesellschaftlichen Bedingungen und Erfahrungen des späten 19. Jahrhunderts zu konsequenter Geburtenreduzierung veranlasste. Das kann hier nicht geleistet werden.[xx] Immerhin zeigt sich ja in meinen Befunden auch die Möglichkeit einer abweichenden Reaktion, nämlich die seit den späten 1920er Jahren sichtbar werdende Beharrungstendenz einiger Gruppen von akademisch gebildeten Beamten und des größten Teils der selbstständigen Gewerbetreibenden gegenüber fortgesetzter Fruchtbarkeitsreduzierung, also das Festhalten an der Zwei- bzw. Drei-Kindernorm. Hier zeichnet sich im Rahmen des rationalistischen Mentalitätsmusters eine Variante ab. Auch in diesem Fall verbindet sie heterogene Berufsgruppen.

 

Andererseits kann ich aufgrund von weiteren Berechnungen diese Hypothese differenzieren. Die zentrale Aussage von Tab. 9 ist gegenüber meinen bisherigen Ergebnissen präziser, da Berufsstellungsaggregate noch einmal gemäß einem Mentalitätskriterium differenziert werden konnten: Demnach waren (spätere) NS-Leiter in Thüringen schon vor dem Ersten Weltkrieg gegenüber ihren Berufskollegen dadurch gekennzeichnet, dass sie deutlich größere Familien anstrebten (mehr Kinder besaßen). Sie antizipierten – überspitzt gesagt – damit um Jahrzehnte die NS-Bevölkerungs- und Familienpolitik. Es wird sichtbar, dass selbst datailliert bestimmte Berufsgruppen letztlich heterogene soziale Gebilde sind, die in sich durch Mentalitätsvarianten strukturiert werden.

 

Die Betonung des vermittelnden Gliedes der Mentalitäten in der Erklärung des Geburtenrückgangs löst nicht das Problem der Suche nach den entscheidenden, das generative Verhalten prägenden Faktoren. Deutlich ist allerdings, dass die Aufwuchshypothese zu eng ansetzt und nur selten Erklärungskraft haben dürfte. Weiterführende Hinweise finden sich bei Imhof, der ebenfalls auf die Bedeutung von Mentalitätsveränderungen abstellt, um längerfristige Variationen der Fruchtbarkeit zu erklären.[xxi] Er zeigt, dass der Übergang zu Geburtenkontrolle mit der Konsequenz eines säkularen Fruchtbarkeitsrückgangs in verschiedenen Regionen Westeuropas zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattgefunden hat, in Genf schon während des 17. Jahrhunderts, in der Umgebung von Paris während des späten 18. Jahrhunderts und in deutschen Dörfern häufig erst während des späten 19. Jahrhunderts. Die Fruchtbarkeitsreduzierung ist für ihn Indikator eines Mentalitätswandels. Die Beispiele zeigen nun, dass offenbar ganz unterschiedliche Rahmenbedingungen diesen Mentalitätswandel herbeiführen konnten: bestimmte religiös-kulturelle Veränderungen (Genf); die Erfahrung eines zunehmenden Übervölkerungsdrucks (Nordfrankreich); wachsende Unzufriedenheit mit einer Säuglings- und Kindersterblichkeit, die überhöht erscheint (Pariser Vororte); erwachendes Interesse an der Verbesserung der familiäreren Versorgungs- und Aufstiegsmöglichkeiten (Deutschland). Mit der letzteren Variante wäre die Aufwuchshypothese kompatibel, mit den übrigen Erklärungsansätze verträgt sie sich jedoch nicht. Entweder erscheint die empirische Relation zwischen Säuglings- und Kindersterblichkeit einerseits, Fruchtbarkeit andererseits sekundär (so im Beispiel der calvinistischen Fruchtbarkeitsmoral). Oder es ist von einer sich ändernden Einstellung zu traditionell hoher, von einem bestimmten Zeitpunkt an jedoch aufgrund komplexen gesellschaftlichen Wandels als überhöht bewerteter Säuglings- und Kindersterblichkeit auszugehen.

 

 

Kurzes Fazit und Ausblick

 

Meine Untersuchungen bestätigen die eingangs zitierten die Thesen von Wrong, wenn man auf größere Berufsgruppenaggregate blickt. Da diese Aggregate hier jedoch stark aufgefächert und außerdem über jeweils sechs Teilperioden hin verfolgt wurden, ergibt sich ein sozial erheblich differenzierteres und zugleich hinsichtlich des zeitlichen Ablaufs genaueres Bild. Gerade wegen dieser zusätzlich gewonnenen Fülle an detaillierten Informationen, erscheint es sinnlos, hier eine über Wrong hinaus gehende Zusammenfassung bieten zu wollen.

 

Andererseits möchte ich in einer Art Ausblick eine Hypothese zu den Auslösern und Determinanten des Geburtenrückgangs andeuten, die ich vereinfacht die Wohlfahrtshypothese nennen möchte. Sie wurde aus den Beobachtungen des deutschen Beispiels im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert abgeleitet und dürfte äußerst fruchtbar für den Versuch sein, die Verhältnisse in heutigen Entwicklungsländern zu verändern. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass die Voraussetzung für einen anhaltenden Geburtenrückgang stets die Überzeugung der Menschen sein muss, Geburtenkontrolle und damit Familienplanung seien möglich und sozial statthaft. Erst wenn sich diese Überzeugung in größeren Bevölkerungsgruppen durchgesetzt hat, entsteht das für Geburtenkontrolle entscheidende Bewusstsein für die eigene Verantwortung des einzelnen Paars. Und dann können die vielen im Großen und Ganzen ja schon seit Jahrhunderten bekannten Techniken der Geburtenkontrolle angewandt werden. D. h., es ist ein Irrglaube, dass die Verfügbarkeit moderner Hilfsmittel, besonders von Ovulationshemmern, der entscheidende Faktor für das Einsetzen eines breiten und anhaltenden Geburtenrückgangs sei. Diese Hilfsmittel werden nur eingesetzt, wenn sie dem einzelnen Paar sinnvoll und möglichst auch sozial akzeptiert erscheinen. Dass die angesprochene Überzeugung wiederum vermutlich notwendigerweise eingebunden ist in den säkularen Prozess der Individualisierung, liegt auf der Hand, kann hier aber nicht eingehender dargestellt werden.[xxii]

 

Ausgehend von der obigen Feststellung ist demnach von entscheidender Bedeutung, aufgrund welche Faktoren größere Menschengruppen zur Geburtenkontrolle übergehen, nachdem andererseits die Möglichkeit dazu im Bewusstsein verankert wurde. Hier kommt die Wohlfahrtshypothese ins Spiel. Demnach hat die nicht völlig utopisch wirkende Erwartung einer zunehmenden Verbesserung und Verstetigung der eigenen sozialen und wirtschaftlichen Existenz durch einen expandierenden, ausdifferenzierten und durchlässigen Arbeitsmarkt sowie durch die Grundzüge eines sozialen Sicherungssystems größte Bedeutung. Wenn diese Erwartung durch die Wahrnehmung realer beruflicher Chancen in der nächsten Generation bestätigt wird, werden Investitionen in die Ausbildung der Kinder sinnvoll und damit die Reduzierung der Kinderzahl. Die Entwicklung wohlfahrtsstaatlicher Institutionen wiederum, besonders eines Alterssicherungssystems, und sei es noch so rudimentär, lässt die traditionelle Vorstellung von vielen Kindern als Altersvorsorge obsolet erscheinen. Vor allem für die Verbreitung von Geburtenkontrolle und für das Einsetzen des Geburtenrückgangs in den Unterschichten dürften die genannten Faktoren ausschlaggebend sein. Die entsprechende Kampagne innerhalb der deutschen Arbeiterbewegung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, die man nicht auf die Spitze des Eisbergs, auf die so genannte Gebärstreik-Debatte von 1913[xxiii], reduzieren sollte, kann als Beleg für diese Hypothese gelten. Insofern darf, um noch einmal auf die Entwicklungsproblematik hinzuweisen, das Bemühen um das Einsetzen eines Geburtenrückgangs in den Entwicklungsländern nicht getrennt werden von Strategien für nachhaltiges Wirtschaftswachstum und eine soziale Verbreiterung der Einkommensverteilung.

 

[i] Leicht überarbeitete und mit neuem Schluss versehene Version eines Aufsatzes, der ursprünglich unter dem obigen Titel veröffentlicht wurde in: Demographische Informationen 1984. Hg. v. Institut für Demographie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1984, S. 49-68. Die Tabellen stehen in einem separaten Anhang. Leider sind Tab. 3 und 4 nicht benutzerfreundlich geraten. Notfalls müsste man die eben genannte ursprüngliche Veröffentlichung einsehen.

[ii] Vgl. Knodel, J. E.: The Fertility Decline in Germany, 1871-1939. Princeton, N. J., 1974; Ders.: From Natural Fertility to Family Limitation: The Onset of Fertility Transition in a Sample of German Villages. In: Demography, 16 (1979), S. 493-521; Ders.: Demographic Transition in German Villages. Ann Arbor 1982 (University of Michigan, Population Studies Center, Research Report No. 82-22); Ders.: Child Mortality and Reproductive Behavior in German Village Populations in the Past: A Micro-Level Analysis of the Replacement Effect. In: Population Studies, 36 (1982), S. 177-200; Ders. u. Wilson, C.: The Secular Increase in Fecundity in German Village Populations: An Analysis of Reproductive Histories of Couples Married 1750-1899. In: Population Studies, 35 (1981), S. 53-84.

[iii] Vgl. Imhof, A. E.: Die gewonnenen Jahre. Von der Zunahme unserer Lebensspanne seit dreihundert Jahren, oder: Von der Notwendigkeit einer neuen Einstellung zu Leben und Sterben. München 1981.

[iv] Vgl. Burgdörfer, F.: Volk ohne Jugend. Geburtenschwund und Überalterung des deutschen Volkskörpers. 2. Aufl., Berlin 1934, S. 645-664; Ders.: Die unterschiedliche Fortpflanzung. Ergebnisse der Familienstatistik. In: Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie, 36 (1942), S. 411-479; Ders.: Die unterschiedliche Fortpflanzung nach der deutschen Familienstatistik. In: Homo, 1 (1949), S. 20-38; Castell, A. Gräfin zu: Forschungsergebnisse zum gruppenspezifischen Wandel generativer Strukturen. In: Conze, W. (Hg.): Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Neue Forschungen. Stuttgart 1976, S. 161-172; Dies.: Unterschichten im „Demographischen Übergang“. Historische Bedingungen des Wandels der ehelichen Fruchtbarkeit und der Säuglingssterblichkeit. In: Mommsen, H., u. Schulze, W. (Hg.): Vom Elend der Handarbeit. Probleme historischer Unterschichtenforschung. Stuttgart 1981, S. 373-394; Spree, R.: Soziale Ungleichheit vor Krankheit und Tod. Zur Sozialgeschichte des Gesundheitsbereichs im Deutschen Kaiserreich. Göttingen 1981; Ders.: The German Petite Bourgeoisie and the Decline of Fertility: Some Statistical Evidence from the late 19th and early 20th Centuries. In: Historical Social Research – Quantum Information , 22 (1982), S. 15-49.

[v] Wolf, J.: Die neue Sexualmoral und das Geburtenproblem unserer Tage. Jena 1928, S. 21.

[vi] Vgl. Wrong, D. H.: Trends in Class Fertility in Western Nations. In: Canadian Journal of Economics and Political Science, 24 (1958), S. 216-229.

[vii] Volkszählung. Die Familien im Deutschen Reich. Die Ehen nach der Zahl der geborenen Kinder. Bearbeitet im Statistischen Reichsamt, Berlin 1943 (Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 554: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939). Zu beachten ist, dass der Gebietsstand vom Mai 1939 auch Österreich einschließt. Wenn im Folgenden Kohorteneffekte gelegentlich als Periodeneffekte interpretiert werden, ist dabei zu berücksichtigen, dass im größten Teil der Ehen schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ca. zwei Drittel bis drei Viertel aller überhaupt geborenen Kinder bis spätestens zum 10. Ehejahr empfangen wurden. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden in der Regel sogar rund 90 Prozent der Kinder bis zum 10. Ehejahr geboren. Darauf stützt sich meine Interpretation der Eheschließungskohorte 1925/29 als im Wesentlichen den so genannten abgeschlossenen Ehen analog. Vgl. dazu das statistische Material bei Spree: The German Petite Bourgeoisie, S. 17 u. 24f.

[viii] Kriterium für diese Datierung ist eine mehr als zehnprozentige Reduktion des Index der ehelichen Fruchtbarkeit gegenüber dem ‚traditionellen’ Niveau. Vgl. zur Berechnung und Interpretation der Fruchtbarkeitsindizes Knodel: The Decline, S. 33-37. Es gibt in der Literatur abweichende Datierungen. Oft wird der Beginn des Geburtenrückgangs auf die Mitte der 1870er Jahre gelegt; vgl. z. B. Lee, R. W.: Germany. In: Ders. (Hg.): European Demography and Economic Growth. London 1979, S. 164. Dabei wird übersehen, dass die Entwicklung der Geburtenrate von ca. 1855/56 (als nach längerem Fall ein Anstieg einsetzte) bis etwa 1895/96 (als nach 2 Jahrzehnte dauernder Stagnation auf relativ hohem Niveau der säkulare Fall begann) im Sinne eines Zyklus zu interpretieren ist. Vgl. dazu Dickler, R. A.: Labor Market Pressure Aspects of Agricultural Growth in the Eastern Region of Prussia, 1840-1914: A Case Study in Economic-Demographic Interrelations during the Demographic Transition. Ph. Diss. University of Pennsylvania 1975, S. 72 u. 206f.

[ix] Vgl. Knodel: The Decline, S. 39.

[x] Vgl. Rothenbacher, F, u. Fertig, G.: Bevölkerung, Haushalte und Familien. In: Rahlf, T. (Hg.): Deutschland in Daten. Zeitreihen zur Historischen Statistik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2015, S. 35.

[xi] Vgl. Mombert, P.: Studien zur Bevölkerungsbewegung in Deutschland. Karlsruhe 1907, S. 196f.

[xii] Vgl. Knodel: The Decline, S. 112-127.

[xiii] Vgl. Rückert, G.-R: Die Kinderzahl der Ehen in der Bundesrepublik Deutschland im Intergenerationenvergleich. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 2 (1976), S. 36-52; Höhn, C.: Kinderzahl ausgewählter Berufsgruppen. Ergebnisse des Mikrozensus 1976. In: Wirtschaft und Statistik (1978), H. 5, S. 278-284.

[xiv] Besonders streng formuliert bei Linde, H.: Familie und Haushalt als Gegenstand bevölkerungsgeschichtlicher Forschung. Erörterung eines problembezogenen und materialorientierten Bezugsrahmens. In: Conze, W. (Hg.): Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Neue Forschungen. Stuttgart 1976, S. 40.

[xv] Vgl. Knodel: The Decline, S. 185ff.

[xvi] Vgl. Meerwarth, R.: Die Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland während der Kriegs- und Nachkriegzeit. In: Ders., u. a.: Die Einwirkung des Krieges auf Bevölkerungsentwicklung, Einkommen und Lebenshaltung in Deutschland. Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Weltkrieges. Deutsche Serie. Stuttgart usw. 1932 (Veröffentlichungen der Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden), S. 22f.

[xvii] Vgl. Knodel: The Decline, S. 51 u. 55-59; Knodel: Child Mortality, S. 199f.; Knodel u. Wilson: The Secular Increase, S. 68 u. 73ff.

[xviii] Vgl. Nell, A. von: Die Entwicklung der generativen Strukturen bürgerlicher und bäuerlicher Familien von 1750 bis zur Gegenwart. Diss. Bochum 1973, S. 45-51.

[xix] Vgl. Haines, M. R.: Fertility and Occupation: Population Patterns in Industrialization. New York 1979), S. 37-57.

[xx] Vgl. dagegen den empirisch gehaltvollen Erklärungsansatz für die Niederlande, der allerdings hinsichtlich der sozialen Differenzierung sehr grob bleibt, bei Poppel, F. W. A. van: Differential Fertility in the Netherlands: An Overview of Long-Term Trends with Special Reference to the Post-World War I Marriage Cohorts. Voorburg 1983 (Netherlands Interuniversity Demographic Institute, Working Paper No. 39), S. 21-29. Ergänzende Daten und Hypothesen auch bei Spree: Soziale Ungleichheit, S. 77-92.

[xxi] Vgl. Imhof: Die gewonnenen Jahre, S. 62-73.

[xxii] Vgl. dazu besonders Beck, U.: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/ M. 1986, S. 206ff. Allgemeiner auch Beck, U., u. Beck-Gernsheim, E. (Hg.): Riskante Freiheiten. Individualisierung in Industriegesellschaften. Frankfurt/ M. 1994.

[xxiii] Vgl. Eder, F. X.: Kultur der Begierde. Eine Geschichte der Sexualität. München 2002, S. 200; Bergmann, A.: Frauen, Männer, Sexualität und Geburtenkontrolle. Die Gebärstreikdebatte der SPD im Jahre 1913. In: Hausen, K. (Hg.): Frauen suchen ihre Geschichte. Historische Studien zum 19. und 20. Jahrhundert. München 1983, S. 81ff.; Linse, U.: Arbeiterschaft und Geburtenentwicklung im Deutschen Kaiserreich von 1871. In: Archiv für Sozialgeschichte, 12 (1972), S. 205-271.

Seuchen in historischer Perspektive: Wissen – Moral – Politik

Dies ist mein Beitrag zur internationalen wissenschaftlichen Arbeitstagung „Epidemics and Pandemics in Historical Perspective“, 27. – 29. 10. 2011, im Institut für Geschichte der Medizin der Universität Düsseldorf. Veröffentlicht in: Vögele, J., u. a. (Hg.): Epidemien und Pandemien in historischer Perspektive. Epidemics and Pandemics in Historical Perspective. Wiesbaden 2016, S. 221-234.

 Während des letzten Drittels des 19. Jahrhunderts begann „der moderne Siegeszug der Naturwissenschaften über die Infektionskrankheiten und Seuchen“ (Diepgen). Mit großer öffentlicher Aufmerksamkeit wurden die Erfolge bei dem „heroischen Kampf gegen die Volkskrankheiten“ im Spiegel der wöchentlich publizierten Sterblichkeitsstatistiken des 1876 gegründeten Kaiserlichen Gesundheitsamts verfolgt. Die innerhalb weniger Jahrzehnte anfallenden, bahnbrechenden Erkenntnisse der Bakteriologie und die um die Jahrhundertwende sich ausbildende Sozialhygiene stellten die Seuchenbekämpfung auf eine dem Augenschein nach strikt wissenschaftliche Basis. Damit erreichte das seit Beginn der Neuzeit sichtbare Bemühen der von Ärzten beratenen Obrigkeit um eine rational begründete Politik gegen die Seuchen und Epidemien einen Höhepunkt.

Auffällig ist allerdings, dass die Kenntnis der Ursachen und Verbreitungswege von Seuchen bis in die Gegenwart immer wieder deren faktischem Auftreten oft erheblich hinterher hinkt. Entsprechend gehen die Konzepte und Kampagnen zur Bekämpfung von Seuchen häufig von relativ vagen epidemiologischen Vermutungen aus und verfolgen über die Seuchenbekämpfung hinausgehende, meist rhetorisch verdeckte Ziele. Dies soll mit Beispielen aus der Zeit der Choleraepidemie von 1892 und mit einigen Verweisen auf die AIDS-Bekämpfung während der 1980er und 1990er Jahre illustriert werden. Abschließend einige kritische Bemerkungen zur Politik mit Seuchen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Industrialisierung Deutschlands im 19. Jh.

(Überarbeitete Version eines Kapitels aus meiner Biographie von Karl Wilhelm Hermann Pemsel = R. Spree: Eine bürgerliche Karriere im deutschen Kaiserreich. Der Aufstieg des Advokaten Dr. jur. Hermann Ritter von Pemsel in Wirtschaftselite und Adel Bayerns. Aachen 2007, S. 11-35)

Schon lange hatte sich die Industrialisierung als der größte Veränderungsmotor in der Geschichte der letzten Jahrtausende vorbereitet, ohne in Deutschland den Durchbruch zu erreichen.[1] Dieser ereignete sich jedoch ab den 1840er Jahren – nachdem während der 1830er Jahre wichtige Voraussetzungen realisiert worden waren. Binnen weniger Jahrzehnte fand der Wandel vom Agrarstaat, der Deutschland im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts insgesamt, in weiten Teilen sogar noch bis ins späte 19. Jahrhundert hinein war, zum Industriestaat statt, der um die Wende zum 20. Jahrhunderts vorherrschte – ungeachtet einiger weiterhin agrarisch geprägter Regionen. Binnen einer Generation veränderte sich nicht nur die ökonomische Basis, vielmehr lebten, dachten, fühlten die meisten Deutschen um die Wende zum 20. Jahrhundert anders als noch um die Mitte, gar zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Alte Traditionen und Werte waren zerstört, zumindest in Frage gestellt worden, gänzlich neue Orientierungen und Mentalitäten setzten sich bei großen Teilen der Bevölkerung durch. Im Folgenden wird ein knapper und subjektiv pointierter Überblick über diesen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungsprozess geboten. Mehr von diesem Beitrag lesen

Geschlechterverhältnis und bürgerliche Familie im 19. Jh.


(Überarbeitete Version eines Kapitels aus meiner Biographie des Advokaten Karl Wilhelm Hermann Pemsel[1])

Die Beziehungen zwischen den Geschlechtern machten während des 19. Jahrhunderts eine tiefgreifende, folgenschwere Veränderung durch: Aus Frauen und Männern mit einem partnerschaftlichen Verhältnis bei jeweils eigenen, aber gleichwertigen und auch nicht prinzipiell fixierten Aufgabenbereichen im Haushalt wurde ein Unterordnungsverhältnis von biologisch dichotomisierten Wesen, in dem angeblich die Natur dem Manne eine grundsätzliche Dominanz der Frau zuwies. Die sich etablierende Vorstellung polarisierter Geschlechtscharaktere[2], die in der Familie komplementäre, aber nicht gleichwertige funktionelle Rollen übernehmen, war die ideologische Reaktion auf das (räumliche) Auseinandertreten von Berufs- und Erwerbssphäre auf der einen Seite, Haushalts- und Familiensphäre auf der anderen im Zuge von Industrialisierung und Verstädterung. Die von den Männern mit großem Aufwand und sehr erfolgreich betriebene soziale und rechtliche Abwertung der Frau traf zwar im späten 19. Jahrhundert auf erste Widerstände, die sich nach dem Ersten Weltkrieg verstärkten. In Deutschland wurde die allmähliche Emanzipation der Frauen aus den patriarchalischen Strukturen noch einmal durch die fundamentalistische Ideologie des Nationalsozialismus stark geschwächt. Aber auch in den anderen westlichen Industriestaaten kam sie erst nach dem Zweiten Weltkrieg spürbar voran. Im Folgenden sollen die Dimensionen dieser Strukturen, um deren Abbau bis heute gerungen wird, ihre Herausbildung während des 19. Jahrhunderts und die Hintergründe ihrer Wirkungsmächtigkeit skizziert werden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Anspruch und Wirklichkeit der Krankenhausbehandlung im 19. Jh.

<img src=“http://vg02.met.vgwort.de/na/410877cc7d6249d697e6082a765964fc&#8220; width=“1″ height=“1″ alt=““>

[Überarbeitete und aktualisierte Version der Veröffentlichung in: Medizin, Gesellschaft und Geschichte. Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung, 19 (2000), S. 143-151]

Das Krankenhaus ist heute zweifellos ein Zentrum der medizinischen Versorgung. Die Ausgaben für Gesundheit in unserer Volkswirtschaft machen fast 11% des Bruttoinlandsprodukts aus (rd. 245 Mrd. €, Stand 2006). Davon werden mit 58 Mrd. € rd. ein Viertel für stationäre Behandlung aufgewendet. Die Zahl der Krankenhäuser und der Krankenhausbetten hat sich zwar während der letzten Jahrzehnte verringert, dagegen steigt die Zahl der behandelten Patienten bei sinkender Verweildauer kontinuierlich weiter an. Das hat viele Gründe, darunter auch demographische (Stichwort: Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung, Zunahme des Anteils älterer und somit multimorbider Menschen). Doch drückt sich in dieser Zunahme der Beanspruchung des Krankenhauses nicht zuletzt auch dessen ständig gewachsenes Leistungsvermögen aus. Zwar wird von vielen Seiten Kritik am Krankenhaus geäußert, besonders an der wachsenden Größe der Anstalten, an der Unpersönlichkeit der Pflege (Stichwort: Gesundheitsfabrik), an dem Übermaß eingesetzter Technologie (Stichwort: Apparatemedizin). Aber das Heilvermögen (Stichwort: Hochleistungsmedizin) wird nur selten, und dann bei ganz bestimmten Leiden infrage gestellt. Insofern scheinen Heilungsversprechen und Heilvermögen des Krankenhauses seit dem Ende des 20. Jahrhunderts weitgehend zur Deckung gekommen zu sein. Dahin war es jedoch ein langer Weg, der im Übrigen gekennzeichnet ist durch längere, wechselnde Phasen, in denen die jeweiligen zeitgenössischen Ansprüche an die Krankenhausbehandlung und deren Wirklichkeit stärker oder auch schwächer übereinstimmten. Mehr von diesem Beitrag lesen