China in der Geschichte der Globalisierung

China in der Geschichte der Globalisierung

Abstract

Ich begreife Globalisierung als einen Prozess, der sich in Schüben seit etwa dem Beginn des 16. Jahrhundert vollzogen hat. Zuvor hat es in der Geschichte mehrere Anläufe zur Globalisierung gegeben, die aber noch nicht zu den für Globalisierung konstitutiven regelmäßigen Verkehrs- und Handelsbeziehungen zwischen den Erdteilen und zu der inzwischen etablierten stabilen multilateralen Interdependenz (Osterhammel/ Petersson) führten. Die Triebkräfte und Auswirkungen der Globalisierung stelle ich in chronologisch angeordneten Kapiteln knapp dar. In jeweils eigenen Kapiteln wird Chinas höchst unterschiedliche Rolle sowohl im Globalisierungsanlauf des 14./ 15. Jahrhunderts (expansiv) wie im ersten Globalisierungsschub ab 1500 (zunehmender Rückzug), im Globalisierungsschub des 19. Jahrhunderts (nahezu bedeutungslos; passiver Spielball der europäischen Mächte) sowie im gegenwärtigen (verspäteter Einstieg, aber dann vorwärts drängend bis zur leadership) skizziert. Schließlich diskutiere ich einige Erklärungsansätze für das so genannte chinesische „Wirtschaftswunder“. Die stark wechselnde Bedeutung Chinas für die betrachteten Globalisierungsphasen ist zugleich ein anschauliches Beispiel für meine These, dass Globalisierung ein marktgetriebener, aber nicht zuletzt stets ein politisch gestalteter Prozess gewesen ist.

Gliederung

  • Einleitung
  • Zur Begrifflichkeit
  • Globalisierungsanläufe
  • China im Globalisierungsanlauf des 14./ 15. Jahrhunderts
  • Der erste Globalisierungsschub: Europäische Expansion
  • China im ersten Globalisierungsschub
  • Der zweite Globalisierungsschub: Industrialisierung
  • China im Globalisierungsschub des 19. Jahrhunderts
  • Der Globalisierungsrückschlag in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • China im Globalisierungsrückschlag
  • Der dritte Globalisierungsschub: Catch-Up und IT-Revolution
  • China im dritten Globalisierungsschub
  • Erklärungsansätze für das chinesische „Wirtschaftswunder“
  • Abschließende Bemerkungen

 

Die Endfassung dieses Aufsatzes ist inzwischen als Discussion Paper der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Universität München online verfügbar unter folgendem Link: https://epub.ub.uni-muenchen.de/25265/

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: